Die SP zieht im Bezirk Frauenfeld allein in den Grossratswahlkampf

Mitte, Rechts und Grün schliessen sich zu je einer Listenverbindung zusammen

Drucken
Teilen
Entscheidungen im Thurgauer Grossen Rat sind immer auch etwas Gymnastik. Die Kantonsräte erheben sich von ihren Sitzen, um Zustimmung oder Ablehnung zu signalisieren.

Entscheidungen im Thurgauer Grossen Rat sind immer auch etwas Gymnastik. Die Kantonsräte erheben sich von ihren Sitzen, um Zustimmung oder Ablehnung zu signalisieren.

(Bild: Reto Martin, 14. August 2019)

(red) Im Hinblick auf die Grossratswahlen vom 15. März bringen sich die Parteien mit Listenverbindungen in Stellung. Im Bezirk Frauenfeld kommt es laut einer Mitteilung der Staatskanzlei zu drei grösseren Zusammenschlüssen:

  • In der Mitte gehen die Liste 1 (CVP), die Liste 3 (Junge EVP), die Liste 7 (EVP) und die Liste 12 (BDP) eine Verbindung ein
  • Ebenso im rechten Lager die Liste 2 (EDU), die Liste 5 (FDP) und die Liste 9 (SVP).
  • Und schliesslich kämpfen auch die Liste 6 (GLP), Liste 11 (GP) und Liste 13 (Junge Grüne) zusammen um Mandate.

Zudem haben die EVP und die Grünen mit ihren jeweiligen Jungparteien eine Unterlistenverbindung geschlossen. Ohne eine Listenverbindung zieht einzig die SP in den Wahlkampf. Die Stimmen der verbundenen Listen werden bei der Ermittlung der Mandate zusammengerechnet.

Mehr zum Thema