Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Drei Auszeichnungen: Der Hinterthurgau räumt beim Schweizer Solarpreis ab

CVP-Kantonsrat Josef Gemperle, der ehemalige Tobler Gemeindeammann Roland Kuttruff und die Überbauung Zentrum Tobel werden beim 29. Schweizer Solarpreis ausgezeichnet. Zudem erhält ein Weinfelder Generationen-Mehrfamilienhaus ein Diplom.
Roman Scherrer
Die Überbauung Zentrum Tobel erhält den prestigeträchtigen Norman Foster Solar Award. (Bilder: PD)

Die Überbauung Zentrum Tobel erhält den prestigeträchtigen Norman Foster Solar Award. (Bilder: PD)

Nicht weniger als 36 Gewinner zeichnet die Solar Agentur Schweiz heute Freitag in Genf aus. Beim 29. Schweizer Solarpreis fällt auf: Mit drei Preisträgern stammt ein beträchtlicher Anteil aus dem Hinterthurgau.

Bald schon ein Stammgast an Solarpreis-Verleihungen ist das Wiler Büro Fent Solare Architektur. Mit der Überbauung Zentrum Tobel hat es unter anderem im vergangenen Jahr im Rahmen des Schweizer Solarpreises den Sondersolarpreis der Migros Bank erhalten. Und dasselbe Projekt wird jetzt mit dem prestigeträchtigen Norman Foster Solar Award ausgezeichnet. Prestigeträchtig deshalb, weil der Award gemäss den Preisverleihern nicht nur die Funktionalität, sondern vor allem die Ästhetik berücksichtigt.

Die Tobler Überbauung ist eine sogenannte Plus Energie Baute (PEB), sie erzeugt also mehr Energie, als sie benötigt. Konkret produzieren die drei Gebäude mit 32 Wohnungen 182 Prozent der Strommenge, welche die Mieter für das eigentliche Wohnen verbrauchen. «Die PEB Tobel zeigt beispielhaft, wie rasch und preisgünstig das Pariser Klimaabkommen umgesetzt werden kann», schreiben die Verantwortlichen des Schweizer Solarpreises. Zudem seien die Mietzinse 20 Prozent tiefer als bei vergleichbaren Wohnungen.

Zwei in der Kategorie «Persönlichkeiten»

Der Solarpreis vergibt gar eine zweite Auszeichnung nach Tobel. So darf sich der langjährige Gemeindeammann von Tobel-Tägerschen und ehemalige CVP-Kantonsrat Roland Kuttruff als Preisträger feiern lassen.

Roland Kuttruff

Roland Kuttruff

Die Solar Agentur Schweiz würdigt seinen Einsatz; einerseits für eine 2000-Watt-Gesellschaft in seiner Gemeinde und für die PEB-Überbauung Zentrum Tobel mit dem genossenschaftlich geführten Dorfladen. «Für das unermüdliche Engagement zu einer Zeit (2012), als Klimaschutz noch kein Thema war, verdient Roland Kuttruff den Solarpreis 2019 in der Kategorie Persönlichkeiten», schreibt die Solar Agentur Schweiz.

In der gleichen Kategorie ist ein dritter Hinterthurgauer Preisträger zu finden: der Fischinger CVP-Kantonsrat Josef Gemperle. Die Solaragentur Schweiz führt eine ganze Liste von Gemperles Verdiensten in Bezug auf Energieeffizienz auf. Unter anderem den Bau seines Plus-Energie-Bauernhofes.

Josef Gemperle

Josef Gemperle

Mit politischen Vorstössen und Volksinitiativen «legte Josef Gemperle den Grundstein für die innovative kantonale Energiepolitik, die dem Kanton Thurgau den Weg zur Umsetzung des Pariser Klimaabkommens ebnet», schreibt die Solar Agentur Schweiz.

Damit nicht genug: Mit dem Norman Foster Solar Award-Diplom für das Weinfelder Generationen-Mehrfamilienhaus Müller-Gamboni geht eine vierte Auszeichnung in den Thurgau. Die PEB mit drei Wohnungen verfügt über eine Eigenenergieversorgung von 174 Prozent. Eigentümer und Hausbewohner würden damit «einen optimalen Beitrag gegen die Klimaerwärmung» leisten, schreibt die Solar Agentur Schweiz.

Das Weinfelder Generationen-Mehrfamilienhaus Müller-Gamboni.

Das Weinfelder Generationen-Mehrfamilienhaus Müller-Gamboni.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.