Die Sekundarschulgemeinde Rickenbach-Wilen will ihren Steuerfuss senken

Die Rechnung 2019 der Schulgemeinde schliesst besser ab als budgetiert. Ebenso wie jene der Politischen Gemeinde Rickenbach, die jedoch mit gleichbleibendem Steuerfuss rechnet

Hören
Drucken
Teilen
Das Oberstufenzentrum Ägelsee in Wilen: Die Sekundarschulgemeinde Rickenbach-Wilen rechnet für 2020 mit einem um acht Prozentpunkte tieferen Steuerfuss als bisher.

Das Oberstufenzentrum Ägelsee in Wilen: Die Sekundarschulgemeinde Rickenbach-Wilen rechnet für 2020 mit einem um acht Prozentpunkte tieferen Steuerfuss als bisher.

(Bild: Hans Suter) 

(red) Die Rechnung 2019 der Sekundarschulgemeinde Rickenbach-Wilen schliesst mit einem Gewinn von knapp 270'000 Franken, was fast doppelt so viel wie budgetiert ist. Dies sei vor allem auf Mehreinnahmen bei den Steuern sowie Minderausgaben beim Personal- und Sachaufwand zurückzuführen, teilt die Schulgemeinde mit.

Die Schulbehörde beantragt mit für 2020 einen Steuerfuss von neu 30 Prozent – acht Prozentpunkte weniger als 2019. Grund dafür sei der revidierte kantonale Finanzausgleich, der eine finanzielle Entlastung für die Sekundarschulgemeinden vorsieht. Im Budget 2020 ist ein Gewinn von 92'500 Franken vorgesehen.

An der Schulgemeindeversammlung vom 19. März befinden die Stimmbürger nebst Rechnung 2019 sowie Budget und Steuerfuss 2020 über vier weitere Anträge zu entscheiden: über die definitive Einführung der Mittagsbetreuung, eine neue Rechtsgrundlage für Benützungsgebühren, die unentgeltliche Übernahme der Mehrzweckinfrastruktur der Politischen Gemeinde Wilen sowie einen Planungskredit für die Sanierung des Spezialtrakts.

Politische Gemeinde schliesst markant besser ab

Bei Ausgaben von rund 7,7 Millionen Franken schliesst die Rechnung 2019 der Politischen Gemeinde Rickenbach für das vergangene Jahr mit einem Gewinn von rund 210'000 Franken ab. Gegenüber dem Budget ist dies eine Besserstellung von fast 480'000 Franken. Für das Jahr 2020 rechnet der Gemeinderat bei unverändertem Steuerfuss von 51 Prozent mit einem Verlust von 290'000 Franken.

Für die Gemeindeversammlung vom 24. März sind nebst Rechnung und Budget ein Kreditantrag für den Fussweg von der Mühle zum Dorfzentrum sowie die Revisionen der Gemeindeordnung und des Betriebs- und Benützungsreglements für den Mehrzwecksaal traktandiert.