Die Eschliker Ortsdurchfahrt wird ein bisschen sicherer

Am Montag starten in Eschlikon die Bauarbeiten für einen sichereren Fussgängerübergang.

Olaf Kühne
Drucken
Teilen
Die Eschliker Bahnhofstrasse erhält auf Höhe der Post einen Fussgängerübergang mit Mittelinsel.

Die Eschliker Bahnhofstrasse erhält auf Höhe der Post einen Fussgängerübergang mit Mittelinsel.

Bild: Roman Scherrer

Grosse Würfe sind in der Verkehrspolitik rar. Das weiss auch der Eschliker Nationalrat und Grünen-Präsident Kurt Egger. Seine Partei reichte just vor einem Jahr dem Gemeinderat eine Petition mit 360 Unterschriften ein. Konkrete Forderungen formulierten die Grünen darin nicht. Vielmehr verlangten sie «Massnahmen zur Verkehrsberuhigung», gemeint war insbesondere die Eschliker Ortsdurchfahrt mit ihren täglich 13000 Autos.

Kurt Egger Nationalrat und Präsident Grüne Eschlikon

Kurt Egger
Nationalrat und Präsident Grüne Eschlikon

(Bild: ZVG)

Dass der Kanton auf der Bahnhofstrasse vor der Post dereinst einen sichereren Fussgängerübergang mit Mittelinsel bauen wird, stand zwar bereits bei Einreichung der Petition fest. Weil nun am Montag der Baustart erfolgen wird, sieht Kurt Egger dennoch eine der Grünen-Forderungen erfüllt. «Wir sind froh über diesen Schritt in die richtige Richtung», sagt der Nationalrat. «Nun muss es aber weitergehen.» Die Frage nach dem dringlichsten nächsten Schritt beantwortet Egger spontan mit einer Temporeduktion im Oberdorf, auf der Sirnacherstrasse im östlichen Ortsteil. «Beispielsweise Tempo 40.»

Im vergangenen Sommer noch gab sich Egger kämpferisch, zeigte sich zwar zufrieden mit der Petitionsantwort des Gemeinderates, sagte aber auch: «Sollte bis Anfang 2020 nichts passieren, würden wir wieder aktiv werden.» Neun Monate später nun tönt es moderater. «Wir fühlen uns vom Gemeinderat ernstgenommen und stehen in gutem Austausch mit dem Gemeindepräsidenten», sagt Egger. «Deshalb wollen wir nicht einfach ins Leere schiessen.» Er sei sich bewusst, dass Verkehrsmassnahmen immer umstritten seien: «Es gibt nicht nur unsere Forderungen, viele pochen auch auf freie Fahrt.»

Einspurige Verkehrsführung

In seiner entsprechenden Mitteilung schreibt das kantonale Tiefbauamt, dass man mit einer Bauzeit bis Mitte Mai rechnet und der Verkehr mittels Lichtsignal einspurig geführt werde. Die beidseitigen Parkplätze entlang der Bahnhofstrasse verschwinden.