Die Rekordteilnehmerin: Ohne Hedi Huser gibt's im katholischen Pfarreisaal Münchwilen kein Preisjassen

Traditionen müssen gepflegt werden. Das gilt auch für das immer noch überaus beliebte Preisjassen im katholischen Pfarreisaal. 42-mal hat es stattgefunden, 42-mal hat Hedi Huser daran teilgenommen.

Christoph Heer
Merken
Drucken
Teilen
Hier spielt die Rekordteilnehmerin Hedi Huser. (Bilder: Christoph Heer)

Hier spielt die Rekordteilnehmerin Hedi Huser. (Bilder: Christoph Heer)

«Schon als Kind habe ich immer gerne gejasst. An unzähligen Preisjassen habe ich teilgenommen, einmal reichte es gar für den zweiten Platz, ein anderes Mal wurde ich hingegen Letzte, aber das spielt doch keine Rolle, Spass muss man haben.» Hedi Huser ist 92-jährig, wuchs in Waldkirch auf und wohnt nun schon lange in Münchwilen.

Jassen im katholischen Pfarreisaal.

Jassen im katholischen Pfarreisaal.

Sie lebt es vor, jasst mit ganzem Herzen, stets mit einem Lächeln im Gesicht – und ab und an dringt die kleine Portion Ehrgeiz hindurch. «Jeden Donnerstag jasse ich mit meinen Freundinnen die 93, 93 und 90 Jahre alt sind. Das und ein gesunder Lebenswandel halten jung. Ab und zu darf es aber schon ein Schnäpschen sein», sagt sie lachend. Mit ihrer ersten von vier Jassrunden ist sie zufrieden, ebenso mit den tollen Preisen und der Organisation.

Das Blatt von Hedi Huser.

Das Blatt von Hedi Huser.

80 Teilnehmer von überallher in Münchwilen

Johann Fritsche hat mit seinem Team einmal mehr tadellose Arbeit geleistet. Auf Einladung des Pfarreirates der Pfarrei St. Anton jassen wiederum rund 80 Teilnehmer um Ruhm und Ehre. Einheimische, Wängemer, Wallenwiler, Dussnanger, von überallher kommen sie an dieses beliebte Turnier. Gemütliches Beisammensein unter Gleichgesinnten, Spass am Spiel und ein feiner Zvieri: So muss das sein.