Die Littenheider Murg-Stiftung steht seit vier Jahrzehnten im Dienste psychisch beeinträchtigter Menschen

Die Murg-Stiftung in Littenheid in der Gemeinde Sirnach feiert ihren 40. Geburtstag.

Christoph Heer
Merken
Drucken
Teilen
Geschäftsführer Christof Gisler, Sabina Peter Köstli (Perspektive Thurgau), Kurt Baumann (Gemeindepräsident Sirnach) und Hans Schwyn (Stiftungsratspräsident) nehmen an der Feier teil. (Bild: Christoph Heer)

Geschäftsführer Christof Gisler, Sabina Peter Köstli (Perspektive Thurgau), Kurt Baumann (Gemeindepräsident Sirnach) und Hans Schwyn (Stiftungsratspräsident) nehmen an der Feier teil. (Bild: Christoph Heer)

Ein kleiner, feiner Festakt zum 40. Geburtstag. Rund 60 geladene Gäste versammeln sich am Mittwoch im Festzelt der Clienia Littenheid. Der aktuelle Stiftungsratspräsident, Hans Schwyn, blickt in seiner Ansprache auf vier intensive Jahrzehnte zurück und legt dabei den Fokus auf drei Schwerpunkte: Die geschützten Arbeitsplätze, Ateliers und Werkstätten, die Sozialberatungsstelle in Sirnach sowie das Wohnheim mit integrierter Beschäftigung.

«Selbstständigkeit und Wahrnehmung der Eigenverantwortung müssen gefördert werden.»

Allesamt hätten sie sich verändert. Die Entwicklungen und Veränderungen für psychisch beeinträchtigte Menschen hätten zu einer massiven Verbreiterung des Behandlungs- und Betreuungsangebotes geführt, einhergehend mit einer deutlichen Professionalisierung. Hans Schwyn betont weiter, dass der Schutz vor Fremdbestimmung wichtig ist. «Selbstständigkeit und Wahrnehmung der Eigenverantwortung müssen gefördert werden», sagt Schwyn.

Durch den Festakt führte Christof Gisler, neuer Geschäftsführer des Wohnheims. «Um die Ziele unseres Wohnheims zu erreichen, sind wir auf eine gute partnerschaftliche Zusammenarbeit mit anderen Gremien angewiesen. Umso mehr freut es mich, dass heute viele Vertreter unserer Partnerorganisationen anwesend sind.»

Unter anderem sind das Kurt Baumann als Sirnachs Gemeindepräsident und Stiftungsratsmitglied, Sabina Peter Köstli als Präsidentin der Perspektive Thurgau, Daniel Wild als CEO Clienia Littenheid, oder die Kantonsräte Bruno Lüscher und Peter Bühler.

Die Murg-Stiftung wurde vor 40 Jahren vom inzwischen verstorbenen Hans Schwyn senior gegründet. Das Angebot richtet sich an Menschen die vorübergehend oder langfristig darauf angewiesen sind, in einem geschützten Rahmen zu leben. Ziel ist es, im Wohnen mit integrierter Beschäftigung die Selbstbestimmung zu fördern und persönliche Fähigkeiten zu entwickeln. Daneben existieren das selbstständige Wohnen mit bedarfsgerechter Betreuung sowie Angebote für IV-Rentner. In den Wohnhäusern Sonnegg und Erle stehen 29 Einzelzimmer mit Tages- und Nachtbetreuung zur Verfügung. Nebst Werkstatt und Rüsterei in Littenheid, steht in Busswil ein Haus für eine Aussenwohngruppe.

Die Murg-Stiftung bewegt sich weiter vorwärts. So wird das Haus Waldegg umgebaut und renoviert. Ende 2020 werden dann alle Bewohner, samt Geschäftsleitung und Atelier, unter einem Dach Platz finden.