Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

In Frauenfeld bekommen die Langdorfer als erste ihren eigenen Montag

Das gab es noch nie in der Stadt Frauenfeld: Der Quartierverein Langdorf ruft seine Bewohner an den Stammtisch. Dafür trifft man sich immer am ersten Montag im Monat im Restaurant Landhaus. Nächste Woche ist Premiere.
Mathias Frei
Die Quartierverein-Vorstandsmitglieder Magi Erné, Jürg Riedener, Präsident Roman Neff, Doris Meier, Ferdy Meile und Paul Perolini sitzen schon mal zur Probe und stellen erfreut fest: Im Restaurant Landhaus kann man es durchaus glatt haben. (Bild: Mathias Frei)

Die Quartierverein-Vorstandsmitglieder Magi Erné, Jürg Riedener, Präsident Roman Neff, Doris Meier, Ferdy Meile und Paul Perolini sitzen schon mal zur Probe und stellen erfreut fest: Im Restaurant Landhaus kann man es durchaus glatt haben. (Bild: Mathias Frei)

Hier ist es cheibe höcklig, hier nimmt man gerne eins zum Feierabend: im Restaurant Landhaus im Langdorf, stadteinwärts 150 Meter vor dem Lindenspitz. Nicht zuletzt deshalb hat sich der Vorstand des Quartiervereins Langdorf entschieden, im «Landhaus» einen regelmässigen Stamm zu installieren, den «Langdorfer Mäntig». Nächsten Montag, 4. Februar, feiert das neue Angebot Premiere. Ab 17.30 Uhr freut sich der fast vollzählig anwesende Quartiervereinsvorstand auf alle Langdorferinnen und Langdorfer, seien sie Mitglied beim Quartierverein oder auch nicht.

Im Langdorf ist es nicht anders als in anderen Quartieren. Es werden immer weniger Gastronomiebetriebe und damit auch immer weniger Treffpunkte für die Bevölkerung. Da sind ein paar Speiselokale und als letzte Quartierbeiz das «Landhaus».

Über Gott, die Welt und das Langdorf plaudern

«Wir wollen mit dem ‹Langdorfer Mäntig› näher an unsere Basis kommen», erklärt Ferdy Meile, der im Vorstand des Quartiervereins sitzt. Man sitzt zusammen, trinkt etwas, plaudert miteinander, über Gott und die Welt und natürlich übers Langdorf. Meile sagt:

«Es geht darum, die Bedürfnisse der Langdorfer abzuholen, ihre Sorgen und Wünsche zu kennen.»

Und nicht zuletzt wolle man auch die jungen Langdorfer ansprechen. Zukünftig werden immer mindestens zwei Vorstandsmitglieder von 17.30 bis sicher 19 Uhr am Stamm anzutreffen sein, wie Magi Erné erklärt, die ebenfalls dem Vorstand angehört. Sie wünscht sich, dass das niederschwellige Treffpunktangebot gut angenommen und dass es im kleinen Säli nicht nur bei der Premiere nächsten Montag eng wird. Besonders beim ersten «Langdorfer Mäntig» wird sein, dass der Vorstand jedem Gast eine Überraschung offeriert. Für weitere Konsumationen braucht es danach das eigene Portemonnaie.

Dass die Langdorfer als erste in der Stadt einen Quartierstamm ins Leben gerufen haben, darauf können sie zu Recht stolz sein. Wichtig ist auch, dass die neuen Betreiber voll hinter dem Quartier und dem neuen Stamm stehen. Manuela Cattalini und Paulino Roman haben das «Landhaus» vergangenen Mai mit ihrem gemeinsamen Sohn Cayn übernommen. Wirtin Cattalini meint:

«Wir sind gerne eine Quartierbeiz mit spanischem Einschlag.»

Die nächsten Langdorfer Montage: 4. Februar, 4. März, 1. April, 6. Mai und 3. Juni; grundsätzlich immer am ersten Montag im Monat ab 17.30 Uhr im «Landhaus» (Zürcherstrasse 280).

www.quartierverein-langdorf.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.