Die Jungen Grünen Thurgau verdreifachen ihren Wähleranteil

Bei den Nationalratswahlen haben die Jungen Grünen von allen Thurgauer Jungparteien das mit Abstand beste Resultat gemacht – und dadurch mehrere neue Mitglieder gewonnen. Den Schwung wollen sie mitnehmen in die Grossratswahlen.

Larissa Flammer
Drucken
Teilen
Die Nationalratskandidatinnen und Kandidaten der Jungen Grünen Thurgau. (Bild: PD)

Die Nationalratskandidatinnen und Kandidaten der Jungen Grünen Thurgau. (Bild: PD)

Mit Abstand haben die Jungen Grünen im Vergleich zu den anderen Jungparteien-Listen am Wahlsonntag am meisten Stimmen geholt. 9153 Stimmen konnten die Jungen Grünen auf sich vereinen. Die Kandidaten der Jungen SVP, die zweiterfolgreichste Jungpartei, erhielten 5707.

«Ganz kann ich das auch nicht erklären», sagt Präsident Simon Vogel. Es liege sowohl an der Grünen Welle – die Parteimitglieder seien bei der Klimabewegung sehr präsent gewesen – und an ihrem Wahlkampf. Die Jungen Grünen waren auf Social Media sehr aktiv:

«Wir haben dort Werbung geschaltet. Das war gut investiertes Geld, wenn wir das Resultat anschauen.»
Simon Vogel. (Bild: PD)

Simon Vogel. (Bild: PD)

Die Jungpartei hat über dreimal mehr Stimmen geholt als vor vier Jahren – und durch die Unterlistenverbindung beträchtlichen Anteil daran, dass Kurt Egger in den Nationalrat einzieht.

Vogel, der die Liste der Jungen Grünen selber anführte, hat 1993 Stimmen geholt; mehr als etwa Kantonsrätin Brigitte Kaufmann auf der FDP-Frauenliste, mehr als Kantonsrat Andreas Guhl auf der BDP-Hauptliste und mehr als fünf der sechs Kantonsräte auf der EDU-Hauptliste. Der Jungpolitiker mit Jahrgang 1993 sagt: «Das ist eine riesige Motivation für mich, um weiterzumachen.»

Deutlich mehr Mitglieder seit Sonntag

Schon vorher war klar, dass der Frauenfelder relativ offensiv bei den Grossratswahlen im März antreten wird – allerdings vermutlich für die Hauptpartei. Zurzeit laufen noch Gespräche, wie andere Mitglieder der Jungen Grünen in den Grossratswahlen antreten werden. Auch eigene Listen der Jungpartei würden zur Diskussion stehen, da sich gezeigt habe, dass dadurch zusätzliche Wähler angesprochen werden. Der aktuelle Wahlerfolg hat den Jungen Grünen einen Mitgliederzuwachs beschert. Sieben Personen sind diese Woche neu zur Partei gestossen, sagt Vogel.

Nathalie Fäh. (Bild: PD)

Nathalie Fäh. (Bild: PD)

Ein beachtliches Wahlresultat erzielte auch Nathalie Fäh auf der Liste der Jungen GLP. Die Frauenfelder Studentin mit Jahrgang 1996 – die Co-Präsidentin der Jungpartei ist – holte 1447 Stimmen.

Irina Meyer. (Bild: PD)

Irina Meyer. (Bild: PD)

Die andere Co-Präsidentin, Irina Meyer, kandidierte auf der Stammliste der GLP. Dort holte die Studentin, die ebenfalls in Frauenfeld wohnt, 3372 Stimmen.

Junge Grüne im Thurgau profitieren von seiner Energie

Mehr zufällig ist Simon Vogel vor etwas mehr als einem Jahr Präsident der Jungen Grünen Thurgau geworden. Auch dank ihm ist die Jungpartei im Kanton wieder erstarkt. Das Engagement des Frauenfelder Elektrotechnikers füllt seinen Terminkalender.
Larissa Flammer