Die Frauenfelderin Rina Jost lässt für die «World Illustration Awards» Tampons die Unterleibskrämpfe wegsingen

Illustratorin Rina Jost hat es mit einer Arbeit auf die Long-List eines internationalen Wettbewerbs geschafft.

Mathias Frei
Drucken
Teilen
Die «Arie der Unterleibskrämpfe» ist für die Baliere-Ausstellung «klein/GROSS» von vergangenem Herbst entstanden.

Die «Arie der Unterleibskrämpfe» ist für die Baliere-Ausstellung «klein/GROSS» von vergangenem Herbst entstanden.

(Bild: Rina Jost)

Gewisse Tage sind für das weibliche Geschlecht nicht einfach. Zum Trotz singen da drei Tampons mit roten Lippen hingebungsvoll die bekannten Menstruationsbeschwerden weg. Die Illustration mit dem Titel «Arie der Unterleibskrämpfe» stammt von der Frauenfelder Illustratorin Rina Jost, die aktuell viel von sich reden macht.

Rina Jost.

Rina Jost.

(Bild: Donato Caspari)

Diese Arbeit hat Jost bei den jährlich stattfindenden, renommierten «World Illustration Awards» eingereicht – und kam prompt auf die Long-List, also auf die weitere Auswahl. In einem nächsten Schritt geht es um die Ausmarchung für die Short-List, also die engere Auswahl. Hinter der Auszeichnung steht «The Association of Illustrators» mit Sitz in London, gewissermassen der Berufsverband der britischen Illustratorinnen und Illustratoren.

Vor zwei Jahren schaffte es der von Jost gestaltete Auftritt des Frauenfelder Bücherfests 2018 sogar auf die Short-List der «World Illustration Awards». Rina Jost sagt dazu:

«Wenn ich mir Umfang und Qualität der Konkurrenz in meiner Kategorie anschaue, dürfte das dieses Jahr schwierig werden. Aber man weiss ja nie.»

Laut Veranstalter sind heuer 500 Arbeiten von über 4300 eingereichten Arbeiten auf der Long-List.

«Arie der Unterleibskrämpfe» als Postkarte: www.supportyourlocalartist.ch

Mehr zum Thema: