Die Frauenfelder Turnfabrik  macht den Handstand für den Ausbau der Halle

Der Frauenfelder Trägerverein der Turnfabrik hat 200'000 Franken aus  der eigenen Kasse gesprochen. Doch das genügt noch nicht, um das Projekt zu finanzieren.  

Stefan Hizinger
Hören
Drucken
Teilen
Die Schar der erfolgreichen Sportlerinnen und Sportler der Turnfabrik Frauenfeld.

Die Schar der erfolgreichen Sportlerinnen und Sportler der Turnfabrik Frauenfeld.

(Bild: PD)

Das Jahr 2020 steht ganz im Zeichen des Ausbauprojektes «Turnfabrik Plus». Mit der eingereichten Baueingabe ist der Ausbau laut einer Mitteilung des Trägervereins im Februar nun richtig gestartet. Der Spatenstich werde voraussichtlich im April erfolgen, und im Juli möchte man mit dem Innenausbau beginnen. Bereits im August soll der Turnbetrieb wieder aufgenommen werden. Grund für den Ausbau ist die sehr hohe Auslastung der Turnfabrik

Bis dorthin stehe dem Verein viel Arbeit bevor. Um den straffen Zeitplan einhalten zu können, sind die Turnenden auf jegliche Hilfe angewiesen. 875'000 Franken kostet das Projekt. Die Vereinsmitglieder sprachen anlässlich der Generalversammlung vergangene Woche einen Beitrag von 200'000 Franken aus der Vereinskasse.

Sponsorenlauf im Handstand

Das allein genügt aber noch nicht. Daher organisiert der Verein einen Sponsorenlauf, allerdings nicht zu Fuss, sondern im Handstand. Dabei können Sponsoren Handstandläuferinnen und -läufer mit einem Betrag pro Meter oder pauschal unterstützen, die in die Projektkasse fliessen. Der Sponsorenlauf findet am Samstag, 7. März, statt anlässlich des internen Vereinswettkampfes.

Die Turnfabrik baut nicht nur aus, sondern sie plant auch einen Grossanlass, nämlich die Schweizer Meisterschaft im Geräteturnen am 21. und 22. November in der Sportanlage Auenfeld.

Hinweis:
Weitere Infos zum Ausbauprojekt und zum Sponsoring unter www.turnfabrikplus.ch