Interview

Thurgauer Kantonales Schwingfest Dussnang: Ernst Bucher und sein OK sind drei Monate vor dem Anlass auf Kurs

Am 3. Mai feiert Dussnang das kantonale Schwingfest. OK-Präsident Ernst Bucher rechnet mit bis zu 5000 Gästen.

Drucken
Teilen
Schlussgang Kantonales Schwingfest Frauenfeld 2019: Der Bündner Armon Orlik gewinnt gegen den Thurgauer Domenic Schneider.

Schlussgang Kantonales Schwingfest Frauenfeld 2019: Der Bündner Armon Orlik gewinnt gegen den Thurgauer Domenic Schneider.

(Bild: Andrea Stalder)

Ernst Bucher, in drei Monaten findet in Dussnang das Thurgauer Kantonale Schwingfest statt. Sind Sie auf Kurs?

Ernst BucherOK-Präsident Schwingfest Dussnang

Ernst Bucher
OK-Präsident Schwingfest Dussnang

(Bild: ZVG)

Ernst Bucher: Ja, wir sind zufrieden. Beispielsweise beim Sponsoring profitieren wir einerseits von unserer guten Vernetzung zum heimischen Gewerbe und zum anderen von der ungebremsten Beliebtheit des Schwingsports. So konnten wir für alle fünf Lebendpreise innerhalb unserer Gemeinde eine Spenderfirma finden. Auch die Hauptsponsoren sind fixiert. Ich bin zuversichtlich, dass wir am Schluss den nötigen Batzen beisammen haben, um ein würdiges Fest veranstalten zu können.

Wie läuft der Vorverkauf?

Tickets sind auf unserer Website erhältlich. Aber Achtung: Die Tribünenplätze sind heiss begehrt! Es empfiehlt sich, rasch zu buchen. Rasen-Sitzplätze und Stehplätze sind aber noch in genügender Anzahl erhältlich.

Mit wie vielen Besuchern rechnen Sie?

Wir rechnen mit 4000 bis 5000 Gästen. Natürlich hängt dies stark vom Wetter am 3. Mai ab.

Wie reisen denn so viele Besucher an? Dussnang liegt nicht gerade zentral.

Wir sind mit zahlreichen Landbesitzern wegen Parkmöglichkeiten im Gespräch und bieten von diesen Parkplätzen einen Shuttle-Bus-Service über den ganzen Tag an. Trotzdem hoffen wir, dass möglichst viele Gäste mit dem ÖV anreisen. Der Bus ab Wil und Sirnach fährt halbstündlich direkt ans Festgelände. So kann am Schluss auch bedenkenlos auf – hoffentlich– einen Thurgauer Festsieger angestossen werden.

Stichwort «Festsieger». Ist der Bündner Titelverteidiger Armon Orlik in Dussnang auch dabei?

Ausser den Glarnern sind alle Nordostschweizer Kantonalverbände in Dussnang mit von der Partie. Von daher sollte der Titelverteidigung theoretisch nichts im Wege stehen – ausser natürlich unseren topmotivierten Thurgauer Eidgenossen. Diese werden alles geben, um den Festsieg wieder in den Heimkanton zurückzuholen.

Auf den Festsieger wartet ein Muni. Wer ist sein Spender?

Spender ist die Firma Mäder AG Kies- und Betonwerk aus Oberwangen. Silvia und Richi Mäder sind seit Jahren mit dem FC Dussnang eng verbunden. Zudem ist Richi ein grosser Schwingfan und freut sich, mit diesem speziellen Sponsoring den Schwingsport im Thurgau unterstützen zu können. Der Muni heisst «Arthur». Dies ist zufälligerweise auch Richis Zweitname.

Muni Arthur wartet am 3. Mai auf den Festsieger.

Muni Arthur wartet am 3. Mai auf den Festsieger.

(Bild: Andrea Stalder)

Sind die weiteren Lebendpreise auch schon ausgesucht?

Ja natürlich, die sind auch schon getauft. An einem wunderschönen November-Samstag konnten wir die fünf Tiere ihren Spendern präsentieren. Mit Ausnahme des Fohlens. Dieses kommt erst im Februar auf die Welt. Die restlichen Tiere findet man auf unserer Website.

Können Sie auch zum Gabentempel schon etwas sagen?

Ja, den Gabentempel werden wir bereits am Freitag, 1. Mai, eröffnen, wozu wir alle Interessierten einladen. Begleitet wird dieser Anlass durch eine Stubete in unserem heimeligen Alphüttli und einer Bar. Wir freuen uns auf einige gemütliche Stunden zusammen mit der Bevölkerung, bevor es dann am Sonntag so richtig losgeht mit dem Fest.

Sie sind auch Präsident des FC Dussnang. Üblicherweise werden Schwingfeste vom einheimischen Turnverein organisiert, wieso übernimmt in Dussnang der Fussballclub diese Aufgabe?

Um einen Anlass von dieser Grösse austragen zu können, braucht es einen Verein mit vielen tatkräftigen Mitgliedern. Der STV Dussnang-Oberwangen verfügt über diese Manpower und beweist jährlich mit seinem Tannzapfe-Cup, wie man einen Grossanlass erfolgreich durchführt. Und genau da liegt das Problem, denn das Schwingfest findet nur vier Wochen vor dem 29. Tannzapfe-Cup statt. Eine zu grosse Doppelbelastung für jeden Verein. Als Club mit über 300 Mitgliedern und ebenfalls anlasserprobt ist deshalb der FC Dussnang der Organisator des Kantonalen Schwingfestes. Unterstützt werden wir dabei natürlich durch einheimische Experten des Schwingsports.

Wie kam das Ganze überhaupt nach Dussnang?

Turnusgemäss ist dieses Jahr der Schwingerverband Hinterthurgau für die Austragung verantwortlich. Dessen Präsident Urs Bühler weiss als Einheimischer, dass in Dussnang schon mancher Grossanlass erfolgreich durchgeführt wurde. Und so fragte er uns vom FC Dussnang an, ob wir Interesse an der Organisation hätten. (red/kuo)