Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Der Wirt des Restaurants Eisbahn in Frauenfeld tritt ab

Nach 17 Jahren geht Rolf Sommer geht in Pension. Er will nun mehr Zeit mit seiner Partnerin und seinen Enkeln verbringen. Trotzdem möchte er weiter kochen. Seine Käseschnitten bleiben weiterhin im Angebot seines Nachfolgers.
David Grob
Vorgänger und Nachfolger: Rolf Sommer und Emanuel Inäbnit hinter dem Tresen im Restaurant Eisbahn. (Bild: Andrea Stalder)

Vorgänger und Nachfolger: Rolf Sommer und Emanuel Inäbnit hinter dem Tresen im Restaurant Eisbahn. (Bild: Andrea Stalder)

Er ist ein umtriebiger Mann. Mehrere Restaurants gleichzeitig betrieb Rolf Sommer in Frauenfeld zeitweilig. Sozusagen im Nebenamt führte der Wirt des Restaurants Eisbahn ausserdem bis 2010 mehrere Imbisswagen, die vor allem an Jahrmärkten und Messen im Einsatz standen. Nun zieht sich Sommer zurück. Der 68-Jährige tritt in den Ruhestand. Sein Ziel ist es nun, etwas herunterzufahren und seine Pension zu geniessen.

Vom Imbiss zum Restaurant

Sommer übernahm das Restaurant Eisbahn vor 17 Jahren, im August 2001. «Ich suchte ein Restaurant, in dem ich hauptsächlich im Winter wirten konnte», sagt Sommer, der ab Frühling jeweils vor allem durch sein Geschäft mit seinen Imbisswagen absorbiert wurde. Lange seien diese auch im Winter im Einsatz gestanden, etwa in Skigebieten. Sommer erzählt:

«Das Wintergeschäft lief von Jahr zu Jahr schlechter, weshalb ich nach einem Restaurationsbetrieb für den Winter Ausschau hielt.»

Da sei die Eisbahn Frauenfeld natürlich ideal gewesen. Nur ein Jahr später übernahm Sommer auch noch das Restaurant der Badi Frauenfeld – aus einer Lösung für den Winter wurde der Einstieg in die Restaurantgastronomie. «Es war eine intensive Zeit – ein Sieben-Tage-Job», sagt der gelernte Koch. Er blickt zurück: «Viel Freude bereiteten mir vor allem die Events im Eishockey und Eiskunstlauf, etwa der Amateur-Schweizermeister-Titel des EHC Frauenfeld oder die Schweizermeisterschaft im Eiskunstlauf.» Ohnehin fühlt sich Sommer dem EHC verbunden. So spendete er dem Verein zum Beispiel eine VIP-Tribühne, um Sponsoren des Vereins speziell bewirten zu können. Sommer sagt:

«Mein Herzblut fürs Hockey und den EHC kam mit dem Restaurant Eisbahn.»

Mehrere Jahre führte er beim Aussenfeld der Eisbahn eine Holzhütte, in der Spezialanlässe abgehalten wurden. «Vereine führten ihre Weihnachtsessen in der Hütte durch, der EHC seine Partys.» Die Hütte, die vor ihrer Zeit auf der Eisbahn, an der WEGA in Weinfelden im Einsatz stand, verkaufte Sommer nach einigen Jahren nach Ostdeutschland.

Legendäres lebt weiter

17 Jahre nach seiner Übernahme des Restaurants übergibt er nun das Restaurant an Emanuel Inäbnit. Sommer gibt sein Rezept für die Käseschnitte, die er selbstbewusst als «legendär» bezeichnet, an seinen Nachfolger weiter. «Das Rezept ist auch kein Geheimnis», meint er. Bei den ersten Spielen in der neuen Saison werde er die Käseschnitten selber zubereiten, sagt Sommer. «Danach muss dann Emanuel die Zubereitung selber übernehmen.»

Sommer will nun mehr Zeit mit seiner Lebenspartnerin und seinen zwei Enkelkindern verbringen. «Ausserdem möchte ich wieder mehr Curling spielen», sagt Sommer. Ganz gibt Sommer den Kochlöffel aber nicht ab. Seine Partnerin führt in Weiningen das Restaurant Alpenblick. Dort werde er sicher ab und zu in der Küche stehen, meint Sommer. «Ich möchte dann aber das Kochen mehr als Hobby auffassen.»

Neubeginn und Altbewährtes

Emanuel Inäbnit wird Sommers Nachfolger als Wirt im Restaurant Eisbahn. Der 50-jährige kommt aus einer Gastgewerbefamilie, arbeitete aber in den letzten Jahren im Aussendienst. Im vorherigen Jahr überlegte sich Inäbnit, ins Gastgewerbe einzusteigen. Er nahm Kontakt mit Sommer auf, den er bereits seit Jahren kennt, und unterschrieb schliesslich im März den Pachtvertrag mit der Stadt Frauenfeld. Inäbnit strebt einen klaren Wechsel an, setzt aber trotzdem weiter auf Klassiker seines Vorgängers. «Wir bieten Rolfs legendäre Käseschnitte weiter an», sagt Inäbnit. Aber natürlich möchte er sein eigenes Flair einbringen. Der Umbau im Restaurant und ein neues Logo unterstreichen diesen Neubeginn. (dar)

Hinweis: Offizielle Eröffnung am Mittwoch, 15. August 2018, ab 18 Uhr.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.