Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Der Sperrgutwagen schluckte den Rest: Diessenhofer räumten ihre Dachböden

Am Samstag war Dachbodenräumete. An dreissig Ständen auf der Diessenhofer Hauptstrasse vor dem Siegelturm stöberten die Schnäppchenjäger.
Dieter Ritter
Als Blickfang, nicht als Angebot, zeigt Clemens Jaser seinen Oldtimer-Töff. (Bild: Dieter Ritter)

Als Blickfang, nicht als Angebot, zeigt Clemens Jaser seinen Oldtimer-Töff. (Bild: Dieter Ritter)

Viele Aussteller boten gebrauchte Kinderkleider an. Elisabeth Sieber erzählte, sie habe soeben ein Kleidchen verkauft, das sie getragen hatte, als sie etwa eineinhalb Jahre alt war. Es gab auch Ziergegenstände, die meisten sehr alt, und alle in gutem Zustand. Heinz Schäfter bot Kostbarkeiten aus dem Nachlass seiner verstorbenen Mutter an, darunter eine besonders schöne, alte Vase. Jedes Jahr mit einem Stand dabei ist Margrit Lier mit ihrer Familie. «Mir händ halt es Abo», sagte sie. Sie verkaufte Preziosen aus dem eigenen Haushalt und von Freunden und Bekannten. Besonders stolz ist sie auf einen Kinder-Kaufladen, vollgestopft mit Markenartikeln im Miniformat.

Walter Koch hatte eine originelle Idee, um auf seinen Stand aufmerksam zu machen. Er spielte auf seiner Handorgel bekannte Volkslieder. Koch war bis zu seiner Pensionierung Zimmermann. Er zeigte Handwerkszeug, mit dem er am Anfang seiner Berufslaufbahn noch gearbeitet hatte, zum Beispiel einen riesigen Hobel. Das sei nicht einfach ein Hobel, sondern eine Raubank, präzisierte er mit unüberhörbarem Berufsstolz. Auch Clemens Jaser hatte sich ein Zugpferd für sein Angebot einfallen lassen. Er platzierte vor dem Stand seinen Oldtimer-Töff. Dieser sei nur ein Blickfang und nicht verkäuflich, betonte er.

Fabrice Fankhauser bietet am Stand seiner Mutter Susanne Spielzeug aus seinem Kinderzimmer an. (Bild: Dieter Ritter)

Fabrice Fankhauser bietet am Stand seiner Mutter Susanne Spielzeug aus seinem Kinderzimmer an. (Bild: Dieter Ritter)

Fabrice Fankhauser bot am Stand seiner Mutter Susanne Spielzeug aus seinem Kinderzimmer an. Er ist heute 14-jährig und hofft, dass kleinere Kinder so viel Freude daran haben werden wir er damals. Daniela Seidel hat eine schöne Sammlung von Barbiepuppen. Ihre älteste und wahrscheinlich wertvollste Puppe ist mehr als fünfzig Jahre alt. Sie hat das Sammeln aufgegeben und trennt sich nun von ihren Schmuckstücken zu Schnäppchenpreisen. Einen mehr als hundert Jahre alten Schmalzhafen konnte man für nur 16 Franken bei Elsbeth Butti kaufen, samt einem prächtigen Blumenstrauss aus ihrem Garten.

Werkhof stellte Stände auf

Offiziell Schluss war um 15 Uhr. Dann kam der Sperrgutwagen. Er schluckte alles, was keinen Käufer fand und was die Besitzer nicht wieder heimnehmen wollten. Am Freitagnachmittag hatte Gabriele Caduff zusammen mit den Mitarbeitern des Werkhofes die Stände aufgestellt. Caduff leitet seit 2017 den Markt. Als Inhaberin des Lokals Pura Vida, ein Kellerbeizli an der Schmiedgasse, und als Autorin und Produzentin der Freilichtspiele «Wie einst Oliver Twist» und «Schwarzes Gold» ist sie eine bekannte Persönlichkeit.

Die Dachbodenräumete, der Diessenhofer Flohmarkt, fand erstmals vor sechs Jahren statt. Initiator und Marktchef war Erich Milz, damals Mitglied der Stadtverwaltung.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.