Der Siegermuni des Thurgauer Kantonalen Schwingfests 2020 heisst Arthur

Der Lebendpreis für den Festsieger aus dem Stall von Züchter David Ackermann aus Tuttwil muss bis dahin noch viel lernen

Christoph Heer
Drucken
Teilen
Arthur an der Halfer geführt von seinem Züchter David Ackermann. (Bild: Andrea Stalder)

Arthur an der Halfer geführt von seinem Züchter David Ackermann. (Bild: Andrea Stalder)

Gross ist das Interesse, als am Samstagmittag im Vorfeld des Thurgauer Kantonalen Schwingfest 2020 der erste offizielle Anlass über die Bühne geht. Hauptsponsoren, Gönner, Helfer, Schwinger, Organisatoren und weitere Beteiligte, finden sich auf dem Areal der Firma Schatt in Dussnang ein. Gespannt wartet man dabei auf den Siegermuni, der vorgestellt und vor Ort getauft werden soll.
OK-Präsident Ernst Bucher dankt den Sponsoren der fünf Lebendpreise:

«Wir sind froh, dass wir in unserer Gemeinde starken Rückhalt und Unterstützung in verschiedensten Form spüren und erfahren. Uns war es wichtig, dass wir für unsere fünf Hauptpreise, also die Lebendpreise, Sponsoren im eigenen Dorf finden konnten.»

Namentlich erwähnte er das Restaurant Brückenwaage (Jungrind), die Zimmerei Bürge (Fohlen), die Metzgerei Sturzenegger (Rind) und die Landi (Rind) als Hauptsponsoren. «Und die Firma Mäder, Kies und Betonwerk Oberwangen, übernimmt den Hauptpreis, Muni ‹Arthur›.» Richi Mäders zweiter Vorname ist Arthur, daher hat er den Siegermuni auf diesen Namen getauft. 

Bereits 650 Kilogramm schwer

Braunviehstier Arthur ist im Besitz von Züchter David Ackermann aus Tuttwil. Auf die beiden wartet jetzt eine Menge Arbeit, ehe Arthur im kommenden Mai nach dem Schlussgang den Besitzer wechseln wird.
Der jetzt rund 650 Kilogramm schwere Muni erblickte am 22. März 2018 das Licht der Welt. Nächstes Jahr wird er dann Erfahrungen mit Scheinwerferlicht lautem Beifall machen.  Ackermann sagt:

«Aber vorher müssen wir das trainieren. Er muss sich an Lärm und Menschen gewöhnen und auch an seinem Gang werden wir feile.»

160 Schwinger in fünf Sägemehlringen

Am Schwingfest am kommenden 3. Mai in Dussnang werden bis zu 5000 Besucher erwartet, während sich 160 Schwinger in den fünf Sägemehlringen duellieren. Zudem sind rund 500 freiwillige Helfer im Einsatz. Muni-Sponsor Richi Mäder bezeichnet sich als Fan des Schwingsports. Er sagt: «Ich habe schon zahlreiche ‹Kantonale› besucht. Und jetzt engagieren sich derart viele Personen, damit im kommenden Jahr das 115. Kantonalschwingfest bei uns in Dussnang stattfinden kann. Ich will meinen Teil dazu beitragen. Es wird eine einmalige Sache. Wir freuen uns riesig.»

Stier und Züchter und die Ehrendamen umrahmen Silvia und Richi Mäder, die den Siegerpreis gespendet haben. (Bild: Andrea Stalder)

Stier und Züchter und die Ehrendamen umrahmen Silvia und Richi Mäder, die den Siegerpreis gespendet haben. (Bild: Andrea Stalder)

Doch bis es so weit ist, gibt es noch viel zu tun, sagt OK-Präsident Bucher. «Doch mit der grossartigen Unterstützung von Vereinen, Firmen, Bevölkerung und Behörden, gehen wir positiv voran und werden ein Schwingfest vom Allerfeinsten auf die Beine stellen.»

Der Siegermuni fürs Kantonale Schwingfest in Frauenfeld hört auf den Namen Geiges

Der Zuchtstier für den Sieger des Kantonalen Schwingfests vom 5. Mai in Frauenfeld ist getauft, er heisst Geiges. «Der Muni ist sicher dickköpfige als ich», meint Namensgeber Stefan Geiges, der als Frauenfelder Gemeinderat bekannt ist. Die Organisation für den Schwinget mit Tausenden Zuschauern auf der Kleinen Allmend nimmt langsam Formen an.
Samuel Koch