Der neue Frauenfelder Verein «Unsere Stadtkaserne» will Impulse geben und das Projekt zu den Einwohnern bringen

Die Organisation will Mittlerin sein zwischen städtischen Behörden und der Bevölkerung. Ein Referenzpunkt für den Verein wird das Projekt «Markt Thurgau» sein. Am Montagabend fand die Gründungsversammlung statt.

Merken
Drucken
Teilen
Der Gründervorstand: Monika Keller, Charles Landert, Esther Menzi, Ruth Kern, Tobias Lenggenhager und Roland Wetli. Vorstandsmitglied Brigitte Hänni fehlt auf dem Bild.

Der Gründervorstand: Monika Keller, Charles Landert, Esther Menzi, Ruth Kern, Tobias Lenggenhager und Roland Wetli. Vorstandsmitglied Brigitte Hänni fehlt auf dem Bild.

(Bild: PD/Beni Blaser)

(red) Die Stadt hat einen neuen Verein. Auf Einladung eines Gründungskomitees haben am Montag 25 Mitglieder den Verein «Unsere Stadtkaserne» ins Leben gerufen. Laut Medienmitteilung sieht sich dieser als Mittler zwischen der Bevölkerung und den städtischen Behörden. Tagespräsident Roland Wetli zeigte Parallelen zwischen dem Jahr 1861 – dem Auftakt zum Kasernenbau der Bürgergemeinde – und heute auf. Wie damals seien erneut Mut und Pioniergeist gefragt, gehe es doch um nichts weniger als die Wiederinbesitznahme «unserer Stadtkaserne» durch die Bevölkerung und um die Belebung eines zentralen Stadtquartiers.

Gründungsmitglieder im Grossen Bürgersaal im Rathaus.

Gründungsmitglieder im Grossen Bürgersaal im Rathaus.

(Bild: PD/Beni Blaser)

Der Verein versteht sich als überparteiliche, gemeinwohlorientierte Plattform für alle Themen rund um die neue Stadtkaserne. Er will das Projekt in die Köpfe und Herzen der Einwohner tragen, informieren, Impulse geben und Gesprächspartner für die Bevölkerung und die städtischen Behörden sein. Wetli zeigte sich zufrieden, dass mittlerweile ein Konsens betreffend Erhalt der vorhandenen Gebäude besteht. Wichtiger Referenzpunkt für die Vereinsaktivitäten wird das vom Stadtrat vorgelegte Projekt «Markt Thurgau» sein. Dieses stellte Stadtbaumeister Christof Helbling in seinem Gastreferat vor. Das Vorhaben gilt als Schlüsselelement der ab 2023 zivil genutzten Stadtkaserne.

Dem Vorstand gehören aktuell Monika Keller, Charles Landert, Esther Menzi, Ruth Kern, Tobias Lenggenhager, Roland Wetli und Brigitte Hänni an. Der Mitgliederbeitrag von 30 Franken hält die Schwelle zum Verein bewusst tief.

www.unserestadtkaserne.ch