Der Frauenfelder Filmemacher O'Neil Bürgi illustriert einen Dokfilm über Verdingkinder

SRF1 zeigt am Donnerstag, 1.Oktober, eine Dokumentation, für die Bürgi Illustrationen geliefert hat, nämlich die gezeichneten Erinnerungen von Schweizer Verdingkindern.

Drucken
Teilen
O'Neil Bürgi, Frauenfelder Filmemacher.

O'Neil Bürgi, Frauenfelder Filmemacher.

(Bild: PD)

(red) Filmemacher O’Neil Bürgi aus Frauenfeld wirkt in einem Dokfilm mit, den das Schweizer Fernsehen und Radio (SRF) am Donnerstag, 1.Oktober, ab 20.05 Uhr ausstrahlt. Der Dok erzählt die Geschichte von Menschen, denen in der Schweiz im 20.Jahrhundert grosses Unrecht getan wurde. Sie wurden entrechtet, erniedrigt und missbraucht. Nach Jahrzehnten entschuldigte sich die Schweiz, arbeitete die Geschehnisse auf und leistete Wiedergutmachung. Jetzt geht Simon Christen in seinem Film Fragen nach, ob es sich um einen historischen Erfolg oder einen faulen Kompromiss handelt. Der 39-jährige O’Neil Bürgi illustriert im 60-minütigen Film die Erinnerungen der Verdingkinder.

Mehr zum Thema:

Frauenfelder Filmemacher O'Neil Bürgi vor dem Wettbewerb: «Ich hoffe, dass sich meine schwarze Katze gut schlägt»

Das Trickfilmfestival Fantoche in Baden zeigt in der Kategorie Schweizer Wettbewerb den mehrfach preisgekrönten Animationsfilm «Cat Noir» des 38-jährigen Filmemachers O’Neil Bürgi aus Frauenfeld. Der  Kurzfilm handelt von einem Mann, der sich das Leben nehmen will, nachdem ihn seine Frau verlassen hat. Einzige Zeugin seiner Verzweiflung ist die schwarze Hauskatze.
Rahel Haag