Gemeinderatskandidat will Lommis zur Energiestadt machen

Andreas Berg kandidiert als einer von zwei Neuen für den vakanten Sitz im Lommiser Gemeinderat. Das 51-jährige SVP-Mitglied hat klare Vorstellungen, wie es sich in die Behörde einbringen will.

Roman Scherrer
Drucken
Teilen
Andreas Berg (SVP) kandidiert für den Lommiser Gemeinderat. (Bild: ZVG)

Andreas Berg (SVP) kandidiert für den Lommiser Gemeinderat. (Bild: ZVG)

Er weiss nicht nur was, sondern auch wie: Andreas Berg kandidiert am 10. Februar erstmals für den Lommiser Gemeinderat – als einer von zwei Kandidaten für einen vakanten Sitz. Und der 51-Jährige hat schon einige Vorstellungen, wie er sich in die Behörde einbringen möchte, sollte er gewählt werden. So will er Lommis hinsichtlich der Energiestrategie 2050 voranbringen. «Die Gemeinde und das EW sollten hier eine Vorbildfunktion einnehmen. Es reicht nicht, die Strassenlampen auf LED umzurüsten», sagt Berg. Ausserdem würde er sich zum Ziel setzen, dass Lommis das Energiestadt-Label erhält.

Der gelernte Softwareentwickler und Projektleiter führt seit zwei Jahren in Weingarten sein eigenes Unternehmen, das sich mit der Steuerung von Energiesystemen beschäftigt. «Da liegt natürlich das Stromressort nahe», antwortet das Mitglied der SVP Wängi-Lommis auf die Frage, welches Ressort er bevorzuge. «Aber ich würde mich auch in jedem anderen Ressort wohlfühlen. In jedem gibt es interessante Arbeit.»

«Die Gemeinde Lommis noch nicht so weit, wie sie sein sollte.»

So sind es nicht nur Energiethemen, die Berg beschäftigen – die Umsetzung des kommunalen Richtplans etwa. «Dabei ist die Gemeinde Lommis noch nicht so weit, wie sie sein sollte.» Als Mitglied des Gemeinderats will er sich einsetzen für eine offene Kommunikation, nachhaltiges Handeln, verantwortungsvollen Umgang mit den Steuergeldern sowie für die Bürgernähe. Als selbstständiger Unternehmer könne er sich die Zeit nehmen, um das Amt des Gemeinderats «gewissenhaft auszuführen». Berg würde auf jeden Fall mehr als eine Legislatur lang Gemeinderat sein wollen. «Ich will in den nächsten zehn bis 15 Jahren etwas bewegen in Lommis. Es gibt viel zu tun, und ich packe gerne an.»

Engagiert sich gerne für das Gemeinwohl

Mit seiner Frau und seinen beiden Kindern wohnt Andreas Berg seit bald zehn Jahren in der Gemeinde Lommis. «Wir haben in Weingarten unser Heim gebaut.» Der gebürtige Deutsche hat mittlerweile das Schweizer Bürgerrecht erhalten und engagiert sich vielseitig. «Die Arbeit für das Wohl der Gemeinde ist eine meiner Leidenschaften», sagt er. Mit Freude ist Berg Mitglied im Dorfverein Weingarten und in der Männerriege Lommis. Seit Jahren helfe er der Gemeinde als Freiwilliger beim Instandstellen der Grillplätze. «Überhaupt biete ich stets eine helfende Hand, wenn diese benötigt wird.»

Hinweis
Den zweiten neuen Kandidaten für den Gemeinderat Lommis, Andreas Brändle, stellen wir hier demnächst vor.