Der Bündner Rapper Andri Perl rät an der Maturfeier der Kanti Frauenfeld: «Lest die Zeitung und geht zu Fuss durch die Natur»

Alle 94 Kantischülerinnen und Kantischüler haben die Maturprüfung bestanden. Am Freitag lud die Kanti Frauenfeld zur zweigeteilten Abschlussfeier ein. Die Ansprachen hielten die Thurgauer Politikerin Nina Schläfli und der Bündner Rapper Andri Perl.

Manuela Olgiati
Drucken
Teilen
Die zehn Besten (Notenschnitt: 5,3 und höher) mit Prorektor Oliver Szokody (4.v.r.) und Rektorin Chantal Roth (r.).

Die zehn Besten (Notenschnitt: 5,3 und höher) mit Prorektor Oliver Szokody (4.v.r.) und Rektorin Chantal Roth (r.).

(Bild: Manuela Olgiati)

Zwischen der ersten und zweiten Maturfeier am Freitagabend an der Kanti Frauenfeld gibt es Momente der Stille. Eltern warten im Foyer, Töchter und Söhne kommen dazu. Mitfühlen einer Mutter, weil die Füsse der Tochter schmerzen.

«Die letzten Monate im Lockdown habe ich Sneakers getragen.»

Das sagt die Maturandin. Nun sind zum eleganten Sommerkleid hochhackige Schuhe nötig. Schmerzen sind vergessen, der Abschluss ist mit Bravour gemeistert.

Die beiden Jimmy-Bauer-Preisträgerinnen Svenja Scherrer und Nadine Flühmann umrahmen Festredner Andri Perl.

Die beiden Jimmy-Bauer-Preisträgerinnen Svenja Scherrer und Nadine Flühmann umrahmen Festredner Andri Perl.

(Bild: Manuela Olgiati)

Applaus in der Aula. Junge Frauen und Männer in festlichen Roben betreten die Bühne. Diese Maturafeier läuft pandemiebedingt zweigeteilt ab: im ersten Durchgang zwei Klassen, danach zwei weitere Klassen. Die Stimmung ist trotz Schutzkonzept gut. Alle 94 Kandidatinnen und Kandidaten haben die Maturaprüfungen erfolgreich abgeschlossen. Freude herrscht. Büffeln in Deutsch, Französisch, Mathe und Englisch hat sich gelohnt – und erst recht im Schwerpunktfach. Die schriftlichen und mündlichen Prüfungen fanden vom 8. bis 26. Juni statt. Für einen Notendurchschnitt von 5,3 und mehr erhalten zehn Schülerinnen und Schüler die Mappe zur Anmeldung für die Schweizerische Studienstiftung.

Der Gesellschaft etwas zurückgeben, bitte

Rektorin Chantal Roth gratuliert mit launigen Worten: «Bilden Sie sich weiter, geben Sie der Gesellschaft das zurück, was Sie mit dieser Ausbildung erhalten haben. Und geben Sie nicht auf.» Die gymnasiale Matura ist das Eintrittsticket zu Hochschulen und Fachhochschulen.

Festrednerin Nina Schläfli.

Festrednerin Nina Schläfli.

(Bild: Donato Caspari)

Rednerin der ersten Feier ist die Historikerin und SP-Politikerin Nina Schläfli. Als humorvoller Ratgeber spricht Andri Perl an der zweiten Feier zu den Anwesenden. Der Autor, Rapper und Politiker aus Graubünden gibt acht Tipps weiter. «Lest die Zeitung mit Hintergrundgeschichten und geht so oft wie möglich zu Fuss durch die Natur», rät Perl.

«Engagiert euch für das, was euch begeistert. Achtet auf eure Psyche und das Wohlbefinden.»

Auch solle man ehrlich zu sich selber sein. «Lasst euch nichts erzählen von denen, die meinen, alles zu wissen und selber resigniert haben», schliesst der Redner.

Für die besten Maturaprüfungen werden Nadine Flühmann und Svenja Scherrer ausgezeichnet, beide mit einem Notenschnitt 5,85. Sie erhalten mit dem Jimmy-Bauer-Preis eine Urkunde und je 600 Franken.

Mehr zum Thema: