Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Der beste Müller-Thurgau der Schweiz kommt aus Buch bei Frauenfeld

Das Weingut Wägeli aus Buch triumphiert am Grand Prix du Vin Suisse in Bern.
Evi Biedermann
Nina Wägeli und Vater Hanspeter Wägeli.Bild: PD

Nina Wägeli und Vater Hanspeter Wägeli.Bild: PD

Höchste Ehren für den Rappenhof in Buch: Ihr Hüttwiler Renaissance 2018 hat am Grand Prix du Vin Suisse in der Kategorie Müller-Thurgau den ersten Platz erobert. Damit wurde der Weisswein zum besten Müller-Thurgau der Schweiz erkoren. 110 Müller-Thurgau-Weine wurden heuer zur Verkostung eingereicht, 80 Prozent mehr als im Vorjahr.

Sechs von ihnen haben sich im August für die Endrunde in Bern qualifiziert, die jeweils Ende Oktober an der Gala du Grand Prix du Vin Suisse stattfindet. Die Freude ist nun gross in Buch. Nicht nur über den eigenen Erfolg, sondern auch über den Aufwind, den der Müller-Thurgau zurzeit erfährt. Nina Wägeli:

«Am Schönste ist, dass der beste Müller-Thurgau nun aus dem Thurgau kommt.»

Das sei erstklassiges Standortmarketing für den Kanton Thurgau. Die 38-jährige gelernte Primarlehrerin hat vor zwei Jahren den elterlichen Weinbaubetrieb übernommen und ist daneben auch Präsidentin des Vereins Regio Frauenfeld Tourismus.

Der Müller Thurgau verzeiht keine Fehler

Für Winzer Hanspeter Wägeli ist die Auszeichnung Bestätigung dafür, dass er und Tochter Nina die Arbeit nicht nur gut, sondern richtig machten. Die Müller-Thurgau-Traube verzeihe keine Fehler, sagt er. «Es muss von Anfang alles stimmen.» Ebenfalls aufs Podest schaffte es ein weiteres Weingut aus dem Thurgau. Schmidweine aus Schlattingen erhielten zweimal Silber: in der Kategorie «Weisse Assemblagen» für ihren Cuvée Blanc 2018 und für den roten Pinot Noir, Auslese 2017.

Der Grand Prix du Vins Suisse ist der grösste Degustationswettbewerb für Schweizer Weine und wird von der Vereinigung Vinea und dem Magazin Vinum organisiert. Heuer haben 544 Weingüter aus 21 Kantonen mitgemacht und insgesamt 3254 Weine eingereicht – so viele wie noch nie. Nach zwei Verkostungen wurden insgesamt 80 Weine für die Finalrunde in Bern nominiert. Davon eroberten 39 Weine an der grossen Gala einen Podestplatz.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.