Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Das Wohnzimmer der Stadt Frauenfeld hat wieder geöffnet

Pünktlich zum Frühling haben die Frauenfelder Stadtentwicklung und die IG Frauenfelder Innenstadt die neuen Aufwertungsmassnahmen für das Stadtzentrum der Öffentlichkeit präsentiert.
Mathias Frei
Im Wohnzimmer: «Holzwurm» Walter Zimmermann, Pascal Wirth (IG Fit), Nihal Mutlu (Stadtentwicklung), Heinz Egli (Chef Stadtentwicklung), Christian Wälchli (Präsident IG Fit) und Simon Biegger (IG Fit). (Bild: Mathias Fre)i

Im Wohnzimmer: «Holzwurm» Walter Zimmermann, Pascal Wirth (IG Fit), Nihal Mutlu (Stadtentwicklung), Heinz Egli (Chef Stadtentwicklung), Christian Wälchli (Präsident IG Fit) und Simon Biegger (IG Fit). (Bild: Mathias Fre)i

Noch zeigt sich der Frühling von seiner garstigen Seite. Die Frauenfelder Innenstadt ist aber schon bereit: Hereinspaziert ins Wohnzimmer der Stadt. Heinz Egli, Amtsleiter Stadtentwicklung und Standortförderung, spricht am Montagvormittag bei einer Medieninfo von einem Refreshing, also von verschiedenen Massnahmen zur Innenstadtaufwertung, die jüngst vorgenommen wurden.

«Wir wollen die Kaufkraft in der Innenstadt halten.»

Christian Wälchli, Präsident der IG Frauenfelder Innenstadt (IG Fit), gibt die Blumen gerne zurück: «Ohne die Stadt ginge das nicht.» Nicht weniger wichtig sei aber, dass auch die Detaillisten und Gastronomen Initiative zeigten.

Alles neu macht der Noch-nicht-ganz-Mai, damit es noch wohnlich wird. So war die Frauenfelder Altstadt im Rahmen einer Umfrage als Wohnzimmer der Stadt bezeichnet worden. Neu sind zum Beispiel die Holzroste auf den Beton-Sitzblöcken. «Aus Thurgauer Buche, von Walter ‹Holzwurm› Zimmermann gefertigt», erklärt Wälchli. Denn es sei wichtig, dass es Sitzmöglichkeiten gebe.

Farbige Blechfiguren und Palmen

Die farbigen Blechfiguren stammen von Schweisser Reto Wenger. Die Betonblöcke gab es schon vergangenes Jahr. Sie seien aber als kalt kritisiert worden, sagt Wälchli. Ladenbesitzer hätten zwar Kissen rausgelegt, aber mit dem Holz habe man nun ein warmes Element, das bleibe. Im Sommerhalbjahr 2018 schmückten Blumen die Wohnzimmer (inklusive rotem Teppich) beim Schlosspark, in der Altstadt bei der Kaplanei und auf Höhe Goldschmied Parolari sowie vor der Drogerie Haas.

Neu sind es Palmen aus der Stadtgärtnerei. Zudem soll es noch ein fünftes Wohnzimmer geben: an der Grabenstrasse beim H&M. Neu ist auch die Beflaggung in der Zürcher- und Freie Strasse. Die bisherigen Fahnen seien in die Jahre gekommen, sagt Wälchli. Das nahm man zum Anlass für ein neues visuelles Konzept in vier Farben. Was bleibt, ist das Motto:

«Frauenfeld liegt uns am Herzen.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.