Das Unterseestädtchen Steckborn lanciert einen Wettbewerb zum regionalen Bänkliweg

In irgendeiner Art originell und kreativ soll es sein, die Sitzbank auf Steckborner Boden als Teil des regionalen Bänkliwegs. Dazu gibt es nun einen Wettbewerb. 

Drucken
Teilen
Ein Bänkli oberhalb von Frauenfeld. (Bild: Andrea Stalder)

Ein Bänkli oberhalb von Frauenfeld. (Bild: Andrea Stalder)

(red) Die Regio+, ein Zusammenschluss der Gemeinden am Untersee, hat als Gemeinschaftsprojekt einen Bänkliweg am Untersee und Rhein geplant (unsere Zeitung berichtete). Der Weg führt von Gottlieben über Ermatingen, Berlingen, Steckborn, Mammern, Eschenz und Wagenhausen bis nach Diessenhofen. Jede Gemeinde wird eine eigene Sitzbank an dem für sie schönsten Aussichtspunkt in der Gemeinde haben. Das Sitzbänkli soll jedoch nicht die übliche Form aufweisen, sondern so kreativ und originell sein wie möglich. Der Weg kann als Ganzes oder in Etappen absolviert werden. Die Vermarktung des Bänkliwegs läuft über Thurgau Tourismus.

Jonas Füllemann, Steckborner Stadtrat. (Bild: PD)

Jonas Füllemann, Steckborner Stadtrat. (Bild: PD)

Wie andere Gemeinde auch möchte Steckborn einen Bänkliweg-Wettbewerb starten. Wo die Bänkli platziert wird, ist noch nicht klar. Dies teilt der Steckborner Stadtrat Jonas Füllemann mit. Mitmachen kann jedermann, ob Künstler, Schulklasse, Verein, Firma oder einfach eine Privatperson. Das Bänkli muss nicht zwingend vom Erfinder selbst erstellt werden, die Erstellung kann auch delegiert werden, etwa an einen Schreiner. Das Bänkli sollte in irgendeiner Form originell sein, ob in Grösse, Form oder Farbe.

«Ein Bezug zu Steckborn wäre schön.»

So heisst es weiter. Die Idee soll als Skizze, Zeichnung oder Modell eingereicht werden. Aus dem Vorschlag sollten nach Möglichkeit die Grösse und das zu verwendende Material ersichtlich sein. Das Bänkli muss witterungsbeständig sein. Das Budget für das Bänkli beträgt (exklusive Montage) maximal 5000 Franken. Ein Kostenvoranschlag ist wünschenswert. Abgabeschluss ist der 31. Dezember 2019. Eingereicht müssen die Projektideen bei Stadtrat Jonas Fülleman, Seestrasse 123, 8266 Steckborn. Oder per E-Mail: jonas.fuellemann@steckborn.ch.