Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Interview

«Das Schiff der Primarschule Steckborn fährt auf ruhiger See»

Noch vor den Gesamterneuerungswahlen der Schulen 2020 gibt es im Präsidium der Primarschule Steckborn eine personelle Rochade. Die neu gewählte Präsidentin Bettina Gasser ersetzt per 1. April Reto Brändle, der die Behörde sechs Jahre lang führte und aufgrund eines unerwarteten Familienglücks zurücktritt.
Samuel Koch
Reto Brändle, Präsident Primarschule Steckborn von 2013-2019. (Bild: Tizian Fürer)

Reto Brändle, Präsident Primarschule Steckborn von 2013-2019. (Bild: Tizian Fürer)

Herr Brändle, warum legen Sie Ihr Amt während einer laufenden Legislatur ab?

Ich bin mit meiner Familie nach Wagenhausen gezügelt. Der Rücktritt erfolgte gemäss kantonaler Gesetzgebung, dass ein Schulpräsident am Ort seines Wirkens wohnhaft sein muss. Der Wegzug war so nicht geplant.

Das heisst, dass Sie nun in die Schulbehörde Wagenhausen-Kaltenbach wechseln?

Das ist vorerst Zukunftsmusik. Nebst unseren drei schon jugendlichen Kindern hat unsere Familie im vergangenen Jahr ein viertes Kind bekommen. Unser Nachzügler gibt jetzt auch den Takt für unsere berufliche Zukunft vor.

Wie sieht diese konkret aus?

Meine Frau arbeitet weiterhin als Lehrerin. Zudem planen wir derzeit ein sozialpädagogisches Projekt für zu Hause.

Sobald wir unseren Hausumbau im Sommer vollendet haben, wollen wir jüngere Kinder in unserer Pflegefamilie aufnehmen.

Mit welchen Gefühlen verlassen Sie die Primarschule Steckborn?

Mit guten. Das Schiff der Primarschule ist auf sicheren Gewässern unterwegs. Dank der Unterstützung einer konstanten Behördenarbeit mit Markus Rüegge, Monika Sidamgrotzki und Angela Guarella herrscht ein gutes Klima. Und wir konnten zuletzt mehrmals die Steuern senken.

Was sind Höhepunkte, die während Ihrer Amtszeit umgesetzt werden konnten?

Da gibt es einiges: Zunächst konnten wir in Zusammenarbeit mit der politischen Gemeinde den Wok-Pavillon beim Seeschulhaus realisieren. Nebenbei stellen wir vielerorts Stück für Stück auf erneuerbare Energien mit einigen Solaranlagen um.

Besonders ist auch der neue Pumptrack, den wir einweihen konnten.

Zudem bieten wir gute Angebote an wie etwa das Lernatelier oder das Kinderzentrum.

Die Messlatte für Ihre Nachfolgerin Bettina Gasser liegt also ziemlich hoch.

Das oberste Ziel lautet immer, die hohe Qualität zu erhalten sowie die Behördenarbeit und den Teamgeist zu fördern.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.