Das Bierfondue-Rezept beim Eschliker Riethof-Fest bleibt geheim

Unzählige Portionen Bierfondue haben die Besucher beim Riethof-Fest in der Gemeinde Eschlikon verschlungen. Wer mehr zur Herstellung des beliebten Gerichts machen wollte, blieb chancenlos. Dafür gab es wieder die Zweistundenfahrt.

Christoph Heer
Drucken
Teilen
Die Gäste des Riethof-Festes lassen sich das Bierfondue schmecken. (Bilder: Christoph Heer)

Die Gäste des Riethof-Festes lassen sich das Bierfondue schmecken. (Bilder: Christoph Heer)

Er blieb hartnäckig und schmunzelte nur so vor sich hin. Peter Gantenbein von der ortsansässigen Käserei Riethof weiss haargenau, mit welchem Rezept er sein Bierfondue anrichtet. Doch auch auf mehrmaliges Nachhaken des Chronisten verlor er keine einzige Silbe zu diesem absolut geheim gehaltenen Rezept.

Nun denn, so soll’s sein. Die Appenzeller – bekannt aus der TV-Werbung, werden wohl ihr Geheimnis auch nie ausplaudern. Viel wichtiger ist es, dass diese Schweizer Qualitäten immer mehr an Beliebtheit gewinnen. Peter Gantenbein sagte am Samstagabend, dass er über mehrere Stunden ununterbrochen am Bierfondue zubereiten gewesen ist. Dahingehend hüllte sich das Festzelt auch am diesjährigen, zwölften Riethof-Fest, in eine Wolke voller Fondueduft. Es gab kaum ein Gast, der sich diese Leckerei entgehen liess. Und wer kein Freund von geschmolzenem Käse ist, der konnte sich mit Hopfenwürsten oder Cervelats vom Grill eindecken. Ergänzend dazu stand das reichhaltige Kuchenbuffet bereit, und für die Kinder ging es einmal mehr hoch hinaus.

Auch das gehört zum Riethof-Fest. Das Harassenstapeln ist bei Kindern enorm beliebt.

Auch das gehört zum Riethof-Fest. Das Harassenstapeln ist bei Kindern enorm beliebt.

Bis es keinen Harassen mehr gibt

Das Riethöfler-Team um Matthias Fritschi und Claude Rohner haben einmal mehr für ein tolles, kurzweiliges Dorffest gesorgt. Mit ihrem Riethöfler-Bier sind sie schon lange weit über die Kantonsgrenzen hinaus bekannt. Nun hat auch das Fest dazu riesige Wellen geschlagen. Besucher aus Winterthur, Wil, Degersheim, Lustdorf und gar aus Stuttgart verbrachten einige Stunden unter Gleichgesinnten. Was im Zelt aber so abging, interessierte nicht alle, die Kleinsten nämlich wollten vielmehr hoch hinaus – beim Harassenstapeln. Da kam es schon vor, dass einige Kinder, mangels Harassen ihren Weg nach oben abbrechen mussten – die Sicherheit geht auch hier vor.

Peter Gantenbein (rechts) behält das Geheimrezept seines Bierfondues für sich. Vielleicht lässt er sich im kommenden Jahr, dann am 13. Riethof-Fest, etwas mehr in die Karten blicken.

Peter Gantenbein (rechts) behält das Geheimrezept seines Bierfondues für sich. Vielleicht lässt er sich im kommenden Jahr, dann am 13. Riethof-Fest, etwas mehr in die Karten blicken.

Und wer sich mit der Höhe nicht so wirklich vereinbaren konnte, versuchte sich am Töggelikasten oder beim Bierhumpen stemmen. Das Riethof-Fest: ein Fest für Jung und Alt, Einheimische und Auswärtige, oder wie es Organisator Claude Rohner sagt: ein grosses Familienfest. «Dass unser Fest eine derartige Erfolgsgeschichte wurde, freut uns natürlich, drängt uns aber auch dazu danke zu sagen.» Ohne unsere 20 freiwilligen Helfer und dem Goodwill aller Anwohner wäre dies nicht möglich. Und jeder einzelne Besucher ist ebenso Gold wert».

73 Teilnehmer radeln 2792 Kilometer für guten Zweck

Nach einjähriger Verschnaufpause fand die karitative Hinterthurgauer Zweistundenfahrt wieder statt. In diesem Jahr wurde an der Sponsorenfahrt, welche von der Cevi Hinterthurgau organisiert wird, für zwei Institutionen gesammelt. Einerseits dürfen sich die «Samariter Jugend Thurgau» und andererseits «Horizon», ein Entwicklungsprogramm in Bangladesch, über einen feinen Zustupf freuen. Cevi-Abteilungsleiter Lukas Brunner gab kurz nach Rennende bekannt, dass 73 Teilnehmer 2792 Kilometer zurücklegten und damit einen Betrag von 30000 Franken erradelten.

Organisator Claude Rohner (in der Mitte) geniesst das Fotoshooting mit einem Teil der freiwilligen Helferinnen am diesjährigen Riethof-Fest.

Organisator Claude Rohner (in der Mitte) geniesst das Fotoshooting mit einem Teil der freiwilligen Helferinnen am diesjährigen Riethof-Fest.

ESCHLIKON: Nicht zu viel auf einmal

Im kommenden Jahr feiert die Gemeinde Eschlikon ihren 20. Geburtstag. Am Industrie- und Gewerbeapéro trafen sich 80 Gewerbler. Dabei bekundete die Hälfte von ihnen Interesse an einer Teilnahme an den Feierlichkeiten.
Christoph Heer