Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Glosse

Das Kreuz mit dem Karton - oder was Frauenfeld von Weinfelden unterscheidet

Murgspritzer
Stefan Hilzinger
Die Einwürfe im neuen Entsorgungszentrum Weinfelden sind manchen offenbar zu klein geraten. (Bild: Sabrina Bächi)

Die Einwürfe im neuen Entsorgungszentrum Weinfelden sind manchen offenbar zu klein geraten. (Bild: Sabrina Bächi)

So eine Fussball-WM in Russland löst auch nicht alle Probleme des Globusses. Aber sie lässt uns wenigstens für 90 Minuten plus Verlängerung plus Penaltyschiessen, also für drei Stunden, gemütlich mit den Nachbarn zusammenrücken. Schliesslich hat die Jungmannschaft im Kollektiv entschieden, es sei jetzt an der Zeit für ein Public Viewing im Quartier. Dank Nachbars Fernseher und einer Kabelrolle ist die Technik rasch eingerichtet.

Stefan Hilzinger, Redaktor.

Stefan Hilzinger, Redaktor.

Sport macht bekanntlich hungrig, sogar der vor der Glotze, und so ist ruckzuck eine Ladung Pizza bestellt, die der Mann mit dem schnellen Fiätli ebenso ruckzuck anliefert. Richtig gemütlich verläuft der Abend, auch wenn am Schluss die Falschen gewinnen. Und weil es so schön war, wiederholt die Nachbarschaft die Aktion zehn Tage später nochmals.

Doch jetzt, nachdem die Franzosen gewonnen haben und die Kroaten leider nur fast, offenbaren sich die echten Probleme, die so ein Grossanlass hinterlässt. Wohin bloss mit dem vielen Karton? An den Krümeln und den nicht gegessenen Randstücken tut sich der gemeine Ohrwurm Forficula auricularia gütlich. Im Sinne der Artenvielfalt und zur Förderung dieses Nützlings müssten die Kartons noch im Schöpfli liegen bleiben dürfen. Doch was ist mit den zig plattgemachten Bierkartons, die da noch ...? Man reist ja auch nicht in die Ferien, ohne dass die Küche aufgeräumt ist – «da macht einfach kei Falle.»

Also bleibt nur der Transport zum RAZ. Dort, im regionalen Annahmezentrum in der Juch, zeigt sich wieder einmal, was die Stadt vom Dorf unterscheidet: Grosszügige Einwürfe, die für einen ganzen Wust an Pizzaschachteln passend sind und eine klare Beschriftung weiss auf grün, die selbst Weinfelder lesen können.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.