Das Gachnanger Gewerbegebiet Messenriet erlebt einen Boom - dank Frauenfelder Firmen

Die Tierarztpraxis Animedi und der Frucht- und Gemüsehändler Gunterswiler zügeln vor die Tore Frauenfelds.

Stefan Hilzinger
Drucken
Teilen
Das Team der Kleintierpraxis Animedi posiert mit Praxishund Rappy: Sabrina Hollenstein, Bettina Hohermuth, Tiziana Huber, Rahel Fürer, Nora Diodato, Nicola Strohmaier und Conny Egloff.

Das Team der Kleintierpraxis Animedi posiert mit Praxishund Rappy: Sabrina Hollenstein, Bettina Hohermuth, Tiziana Huber, Rahel Fürer, Nora Diodato, Nicola Strohmaier und Conny Egloff.

(Bild: Andrea Stalder)

Tierärztin Bettina Hohermuth füllt in der Küche rasch ein Glas. «Eine Euthanasie», raunt sie dem Gast zu und bringt das Wasser der trauernden Hundebesitzerin. Die Stimmung ist grad ein wenig bedrückt in den neuen Räumen der Kleintierpraxis Animedi in Messenriet. Der Alltag hat die drei Tierärztinnen und die vier Praxisassistentinnen schon wenige Tage nach dem Umzug wieder voll im Griff.

Nur gerade anderthalb Tage war die Praxis geschlossen, die sich bis Ende Jahr an der Bannhaldenstrasse befand. Tierärztin Rahel Fürer bittet Kollegin Nicola Strohmaier darum, einen Blick auf eine Röntgenaufnahme zu werfen. Bei dem Patienten scheint etwas mit der Blase nicht in Ordnung zu sein. Gross und rund erscheint das Organ dank Kontrastmittel auf dem Bild.

Das digitale Röntgengerät ist eine der Neuerungen am neuen Standort, mehr Platz der zweite grosse Pluspunkt. «Wir sind zu dritt und mussten uns ein Behandlungszimmer teilen», sagt Hohermuth. Nachdem Eveline Buff ihre Praxis an der Marktgasse geschlossen hat, habe die Zahl an Patienten noch mehr angezogen. Nebst Animedi mit Hohermuth, Fürer und Strohmaier als Partnerinnen ist auch die Grosstierpraxis von Walter Fürer und Daniel Spühler neu im Westen der Stadt angesiedelt.

Sich gegen internationale Konkurrenz wappnen

Im Gegensatz zu den Nutztieren, bei denen die Nachfrage nach tierärztlichen Leistungen stagniert, wächst der Kleintiermarkt weiterhin. «Es sind rund zwei Prozent jährlich», sagt Hohermuth. Dennoch müsse man sich für den Markt wappnen, sagt sie:

«Schwedische Tierarztketten mit US-amerikanischen Investoren breiten sich in der Schweiz mehr und mehr aus.»

Ein Neubau für die nächste Generation

Vermieter des Neubaus in Messenriet ist die Frauenfelder Firma Gunterswiler. Anfang Woche zügelte auch der Früchte- und Gemüsehändler von der Lindenstrasse an den neuen Firmensitz. «Als wir 1980 hinter dem Bahnhof anfingen, gab es da noch mehr Gewerbe», sagt Geschäftsführerin und Mitinhaberin Susi Gunterswiler. Doch inzwischen sei es etwas eng geworden, das Be- und Entladen der Waren mitten in der Nacht komme nicht bei allen Nachbarn gut an.

Der Neubau in Messenriet. Im Obergeschoss befindet sich die Kleintierpraxis, Erdgeschoss die Engros-Handlung Gunterswiler, dem Bauherrn des Neubaus.

Der Neubau in Messenriet. Im Obergeschoss befindet sich die Kleintierpraxis, Erdgeschoss die Engros-Handlung Gunterswiler, dem Bauherrn des Neubaus.

(Bild: Andrea Stalder)

Als 2016 klar wurde, dass Tochter und Schwiegersohn den Betrieb weiterführen werden, habe man sich auf die Suche nach einem neuen Standort gemacht. Schliesslich sei man in Messenriet fündig geworden. «Der Standort ist nicht nur gut, er ist genial», sagt Gunterswiler. «Wir sind schnell auf der Autobahn, aber auch schnell Richtung Aadorf unterwegs.» Die Firma beliefert Heime, Spitäler, das Militär und Gastrobetriebe mit Lebensmitteln.

Eine Postleitzahl mit Wohlklang  

Neue Gewerbebauten drängen das einst bäuerliche Messenriet sichtlich in den Hintergrund. Im Vorort von Frauenfeld mit der Postleitzahl 8500, der zur Gemeinde Gachnang gehört, entstand in jünger Zeit ein neuer Firmensitz nach dem andern. Auf der Südseite der Hauptstrasse nach Islikon hin dominiert das Autogewerbe. Lange Zeit waren Autovermieter Ilg und die Mazda-Garage Germann allein, bis vor einigen Jahren am Kreisel an der Weststrasse die Garage Bickel (BMW) und gegen Rosenhuben hin Bütikofer/Autoitalia dazukamen.

Der Messenriet-Kreisel an der Grenze von Frauenfeld und Gachnang.

Der Messenriet-Kreisel an der Grenze von Frauenfeld und Gachnang.

(Bild: Nana do Carmo)

Den neueren, noch anhaltenden Boom löste dann der Bau des neuen Sitzes der Gachnanger Heizungsfirma Schütz aus. Vor rund zwei Jahren zog der Betrieb aus dem Gewerbegebiet Au zwischen Islikon und Gachnang in das damals noch unbebaute Landstück zwischen Hauptstrasse und Bahnlinie. «Die Platzverhältnisse am alten Standort wurden langsam eng.

Im Hinblick auf die Geschäftsübergabe an den Junior war eine Veränderung angezeigt», sagt Seniorchef Werner Schütz. Man sei sehr zufrieden mit dem neuen Standort. «Uns war es wichtig, in der Gemeinde Gachnang bleiben zu können», sagt Schütz und fügt an:

«Geschäftlich macht sich die Postleitzahl 8500 schon gut.»

Im neuen Geschäftshaus vermietet Schütz Büros und drei Wohnungen. «Trotz Nähe zu Strasse und Bahn: Abends ist es meist ruhig hier.» Mit dem Neubau habe man sich etwas Reserve für künftiges Wachstum geschaffen. «Wir haben Platz für bis zu 20 Mitarbeiter. Derzeit sind es 14», sagt Schütz.

Livia Ilg von der gleichnamigen Autovermietung freut sich über die Entwicklung. «Das ist sicher kein Nachteil für uns», sagt sie. Bauvisiere auf der letzten noch offenen Parzelle zwischen der neuen Tierarztpraxis und dem einstigen Bauernhof künden bereits den nächsten Neuzugang an. Hier wollen zwei örtliche Handwerksbetriebe neu bauen.