Das Frauenfelder Winzerfest ist abgesagt, aber dafür finden süffige, kleine Weinanlässe statt

1500 Besucher traditionell am letzten Sommerferienwochenende am Frauenfelder Winzerfest in der Altstadt: Das funktioniert pandemiebedingt heuer nicht. Aber es gibt Ersatz.

Mathias Frei
Merken
Drucken
Teilen
Freuen sich auf das bacchantische Ersatzprogramm: Armin Strom, Charles Salathé (beide GenussThur), GenussThur-Präsident Hans-Peter Wägeli, Tourismus-Geschäftsführerin Caroline Schwar, Tourismus-Präsident Nina Wägeli und Daniel Bauer (GenussThur).

Freuen sich auf das bacchantische Ersatzprogramm: Armin Strom, Charles Salathé (beide GenussThur), GenussThur-Präsident Hans-Peter Wägeli, Tourismus-Geschäftsführerin Caroline Schwar, Tourismus-Präsident Nina Wägeli und Daniel Bauer (GenussThur).

(Bild: Reto Martin)

Ein Gläsli Hüttwiler Lebenstrunk hilft in allen Lebenslagen – und vor allem über das Bedauern hinweg, dass es dieses Jahr zum Sommerferienabschluss kein Frauenfelder Winzerfest geben wird.

«Wir sind Opfer des eigenen Erfolgs.»

Das sagt Daniel Bauer, Vorstandsmitglied des Vereins GenussThur Thur-Seebachtal. Das Winzerfest in der Frauenfelder Altstadt, wo es bislang fünfmal erfolgreich über die Bühne gegangen ist, kann nicht wie geplant am 8.August, dem letzten Feriensamstag, stattfinden. Aber keine Sorge: Ein Ersatzprogramm in kleinerem Umfang steht. Zudem ist auch bereits das nächste Winzerfest terminiert – und zwar auf Samstag, 14.August 2021.

Eindrücke vom Winzerfest in der Frauenfelder Altstadt. (Bilder: Andrea Stalder)
19 Bilder
Eindrücke vom Winzerfest in der Frauenfelder Altstadt. (Bilder: Andrea Stalder)
Eindrücke vom Winzerfest in der Frauenfelder Altstadt. (Bilder: Andrea Stalder)
Eindrücke vom Winzerfest in der Frauenfelder Altstadt. (Bilder: Andrea Stalder)
Eindrücke vom Winzerfest in der Frauenfelder Altstadt. (Bilder: Andrea Stalder)
Eindrücke vom Winzerfest in der Frauenfelder Altstadt. (Bilder: Andrea Stalder)
Eindrücke vom Winzerfest in der Frauenfelder Altstadt. (Bilder: Andrea Stalder)
Eindrücke vom Winzerfest in der Frauenfelder Altstadt. (Bilder: Andrea Stalder)
Eindrücke vom Winzerfest in der Frauenfelder Altstadt. (Bilder: Andrea Stalder)
Eindrücke vom Winzerfest in der Frauenfelder Altstadt. (Bilder: Andrea Stalder)
Eindrücke vom Winzerfest in der Frauenfelder Altstadt. (Bilder: Andrea Stalder)
Eindrücke vom Winzerfest in der Frauenfelder Altstadt. (Bilder: Andrea Stalder)
Eindrücke vom Winzerfest in der Frauenfelder Altstadt. (Bilder: Andrea Stalder)
Eindrücke vom Winzerfest in der Frauenfelder Altstadt. (Bilder: Andrea Stalder)
Eindrücke vom Winzerfest in der Frauenfelder Altstadt. (Bilder: Andrea Stalder)
Eindrücke vom Winzerfest in der Frauenfelder Altstadt. (Bilder: Andrea Stalder)
Eindrücke vom Winzerfest in der Frauenfelder Altstadt. (Bilder: Andrea Stalder)
Eindrücke vom Winzerfest in der Frauenfelder Altstadt. (Bilder: Andrea Stalder)
Eindrücke vom Winzerfest in der Frauenfelder Altstadt. (Bilder: Andrea Stalder)

Eindrücke vom Winzerfest in der Frauenfelder Altstadt. (Bilder: Andrea Stalder)

Das Problem: Noch bis Ende August hat der Bund pandemiebedingt die Durchführung von Veranstaltungen mit mehr als 1000 Besuchern verboten. Aber am letztjährigen Winzerfest hat der Verein GenussThur als Veranstalter 1500 Weingläser abgesetzt, die man nach dem Fest auch nach Hause nehmen darf. Die Gläser für die sechste Ausgabe des Fests in der Frauenfelder Altstadt wären schon parat. Die Festvorbereitungen waren schon fortgeschritten. Und jetzt das! Vereins- und OK-Präsident Hans-Peter Wägeli will nun aber nicht auf Vogel Strauss machen.

«Die im Verein GenussThur aktiven Betriebe waren schon immer innovativ.»

Das stellt Wägeli fest. Und er hat auch keine Zukunftsangst für die Weinbranche. Denn die Not der Coronakrise mache erfinderisch.

Vorfreude auf das Frauenfelder Winzerfes 2019: Winzer aus der Region Frauenfeld degustieren im Keller des Weingutes Saxer in Nussbaumen.

Vorfreude auf das Frauenfelder Winzerfes 2019: Winzer aus der Region Frauenfeld degustieren im Keller des Weingutes Saxer in Nussbaumen.

(Bild: Reto Martin)

«Das Winzerfest ist sowohl für die Produzenten als auch die Konsumenten ein freudiges Ereignis», sagt Daniel Bauer. Weiterhin Kontakt zu halten zur Kundschaft, sei für die Rebbauern jetzt umso wichtiger. Und deshalb gibt es zwei Ersatzveranstaltungen im kleineren Rahmen. Einerseits gibt es vor Ort bei 20 Betrieben des Vereins Ende August einen Degustationssonntag. Zudem ist in das Frauenfelder Herbst- und Erntefest in der Altstadt Mitte September ein Winzerfest im Kleinen eingebettet. Wie Bauer sagt, werden sich dann zehn Betriebe des Vereins an Ständen beim Meitlibrunnen und vor dem Redinghaus präsentieren. Es gibt Wein und Gschwellti mit Käse. Im Übrigen finden ab dem 4.Juli auch die beliebten Winzerapéros in der Freie Strasse statt. Nicht nur ob all dieser Ankündigungen blickt Vereinspräsident Hanspeter Wägeli positiv in die Zukunft. Denn:

«Der 20er-Jahrgang wird hervorragend. Das kann ich versprechen.»

www.genussthur.ch
So, 30.August: Degustationssonntag in 20 Betrieben von GenussThur, 11 bis 18Uhr. Sa, 12.September: Das kleine Winzerfest am Frauenfelder Herbst- und Erntefest mit Betrieben von GenussThur, 9 bis 16Uhr.