Das Frauenfelder Brauhaus Sternen tauft zwei Jungstörche

Das Storchen-Paar auf dem Hochkamin des Frauenfelder Brauhaus Sternen schon zum dritten Mal erfolgreich gebrütet. Die beiden Jungstörche erhielten nun am Oktoberfest des Brauhauses die Namen «Lupulus» und «Humulus» verpasst.

Christine Luley
Merken
Drucken
Teilen
Sophie Fritsche mit Namensgeber Tobias Fritsche sowie Margrith und Peter Enggist von Storch Schweiz. (Bild: Christine Luley)

Sophie Fritsche mit Namensgeber Tobias Fritsche sowie Margrith und Peter Enggist von Storch Schweiz. (Bild: Christine Luley)

Frauenfeld «Klapp, klapp, klapp», ertönte es vom Hochkamin beim Brauhaus Sternen. Mama oder Papa Storch zeigte sich an der Jung-Storch-Taufe während des Oktoberfestes für die Aktionäre dem zahlreichen Publikum. Die Kinderstube auf 26 Meter Höhe ist verwaist. Die im Juli beringten Jungstörche zogen Ende August Richtung Süden. Ihre Eltern, genannt «Hopfen und Malz», überwintern hier.

Das Paar hat zum dritten Mal erfolgreich auf dem Kamin der Brauerei gebrütet. Erstmals erhielten die jungen Weissstörche einen Namen. Das Brauhaus suchte via Wettbewerb danach. Der Storch mit der Ringnummer SL 965 heisst jetzt «Lupulus» und SL 964 «Humulus».

Patenschaft von Storch Schweiz erhalten

Die Gäste schmunzelten, die wissenschaftliche Bezeichnung für echten Hopfen ist ihnen vertraut. Brauhaus-Geschäftsführer Stefan Mühlemann überreichte dem Gewinner, Tobias Fritsche, eine Patenschaft von Storch Schweiz. Der Namensgeber freute sich und findet, dass «die Brauerei Sponsor einer guten Sache» ist.

Von Peter Enggist, Geschäftsführer der Gesellschaft Storch Schweiz, erfuhr er, dass letztes Jahr «Hopfen und Malz» gleich für vierfachen Nachwuchs in Frauenfeld gesorgt hatten. 2018 sei schweizweit mit 1000 Jungstörchen aussergewöhnlich gewesen. 2019 dürften es 700 Jungstörche sein. Man gehe von durchschnittlich 1,9 pro Horst-Paar aus, sagte Margrith Enggist. Als weiteres Highlight durfte Tobias Fritsche das Fass anstechen. Gekonnt schlug er den Zapfhahn in das Bierfass und erhob das Glas auf seine Storchen-Patenkinder.