Glosse
Da hilft nur noch Kontersaufen: Für Frauenfelds Wutbürger bricht ohne Open Air auf der Grossen Allmend eine Welt zusammen

Murgspritzer: TZ-Redaktor Mathias Frei schreibt über eigene körperliche Erfahrungen am Open Air Frauenfeld, das aber heuer leider nicht stattfindet. Schuld daran sind der Kater am Tag danach und die Coronaskeptiker.

Mathias Frei
Merken
Drucken
Teilen
Symbolbild für Ü35-OAF-Besucher nach der ersten Nacht.

Symbolbild für Ü35-OAF-Besucher nach der ersten Nacht.

(Bild: PD)

Besser für die Gesundheit ist es alleweil, dass das Open Air Frauenfeld abgesagt ist. Nicht zuletzt für die Ü35-Besucher, die sich einen Abend lang vormachen, erst knapp 20 zu sein. Anderntags wacht man nach vier Stunden Schlaf um 10 Uhr auf, fühlt sich eigentlich ganz beschwingt. Vier Stunden später ist der Restalkohol verdaut, der Döner von morgens um Vier aber noch nicht. Wäre man wirklich jung, würde man im Open-Air-Kontinuum zum nächsten alkoholischen Erfrischungsgetränk greifen. Nicht das erste und schon gar nicht das letzte. Doch der Kopf sagt: Bitte nicht. Nun wird es richtig grusig. Denn ein zeitversetzter Kater kann je nach körperlicher Konstitution bis zu zwölf Stunden anhalten. Glücklich, wer das erste Stürzli schon am Donnerstag mitgenommen und nun noch den Samstag vor sich hat. Der Frauenfelder Volksgesundheit kommt die OAF-Absage also durchaus zugute.

Mathias Frei, Redaktor Thurgauer Zeitung, Ressort Frauenfeld.

Mathias Frei, Redaktor Thurgauer Zeitung, Ressort Frauenfeld.

(Bild: Reto Martin)

Ungleich schlimmer präsentiert sich die Situation für die Wutbürger. Ihr Saisonhöhepunkt ist heuer abgesagt. Da haben sie sich ein halbes Jahr lang warm geschrieben und als Coronaskeptiker in Stimmung gebracht. Und nun sagen diese cheiben Tübel wegen einer blöden Grippe dieses Scheiss-Open-Air ab. Kann es ja nicht sein. Keine Glasscherben am Bahnhof, keine ausländischen Drogenfixer in der «Passage» und nicht ein zurückgelassenes Zelt auf der Grossen Allmend. Da bricht für den gemeinen Wutbürger eine Welt zusammen. Aber keine Angst: Nächstes Jahr dauert das OAF einen Tag länger. Dann wird alles wieder gut.