Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

CVP Bezirk Frauenfeld debattiert über Sparpotenzial im Bildungswesen

In Eschenz organisierte die CVP Bezirk Frauenfeld eine Diskussion zum Thema Sparmassnahmen im Bildungswesen. Im Zentrum der Diskussion stand die politisch heikle Frage, ob sparen im Bildungswesen erlaubt sei und wenn ja, wo.
Barbara Dätwyler (SP), Urs Forster (FDP), Anja Scholz (CVP), Sandra Stadler (CVP) und Daniel Vetterli (SVP). (Bild: PD)

Barbara Dätwyler (SP), Urs Forster (FDP), Anja Scholz (CVP), Sandra Stadler (CVP) und Daniel Vetterli (SVP). (Bild: PD)

(red) CVP-Bezirkspräsident Stefan Geiges fand klare Worte: «Der Staat hat haushälterisch mit seinen Mitteln umzugehen, so auch im Bereich Bildung.» Die Gesellschaft toleriere dies aber nicht und wer im Bildungswesen sparen wolle, begehe politischen Selbstmord.

Kantonsrat und Schulleiter Kilian Imhof (CVP, Balterswil) hielt ein Referat zum Thema Sparpotenzial im Bildungswesen. Er sagte, dass die Schule im Thurgau ein sehr gutes Niveau aufweise, aber entsprechend auch etwas koste. Imhof zeigte auf, dass der Aufwand für das Bildungswesen von 2007 bis 2017 um rund 70 Millionen Franken angestiegen ist, während die Schülerzahlen von 2007 bis 2010 rückläufig waren.

Frühe Förderung der Kinder sei unabdingbar

Die Diskussion in Eschenz zeigte wenig Sparmassnahmen auf. Für SP-Kantonsrätin Barbara Dätwyler sind Investitionen in eine frühe Förderung der Kinder unabdingbar, um später im Bereich Therapien sparen zu können.

«Beim Wasserkopf der kantonalen Bildungsverwaltung gibt es noch einiges an Sparpotenzial»

sagte SVP-Kantonsrat Daniel Vetterli. Dem stimmte auch Urs Forster (FDP), Gemeindepräsident von Müllheim, zu. Aus Sicht von Anja Scholz (CVP) führe der frühe Kindergarteneintritt zu vielen Diagnosen und einer Übertherapie, was Kosten verursache. Fachlehrerin Sandra Stadler (CVP) fragte, ob es für alle Stufen der Lehrerbildung einen Hochschulabschluss brauche.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.