Corona verunmöglicht zwei weitere Anlässe: Wirtschaftsportal Ost muss WPO-Impuls und WPO-Unternehmeranlass auf 2021 verschieben

Am 12. November wäre am WPO-Impuls die beste Innovation der Region gekürt worden, am 24. November hätte Star-Fussballtrainer Christian Gross von seinem Erfolgsgeheimnis erzählt und verraten, was er an der Region so schätzt. Leider macht die Heftigkeit der zweiten Coronawelle dieser Planung einen Strich durch die Rechnung.

Drucken
Teilen
Ein Stelldichein wie am WPO-Unternehmeranlass mit Bundesrätin Karin Keller-Sutter in Wil, ist in diesem Herbst nicht möglich.

Ein Stelldichein wie am WPO-Unternehmeranlass mit Bundesrätin Karin Keller-Sutter in Wil, ist in diesem Herbst nicht möglich.

Bild: Michel Canonica (Wil, 15. November 2019)

(pd/sas) Mit dem WPO-Impuls und dem zweiten WPO-Unternehmeranlass bereitet das Wirtschaftsportal Ost (WPO) seit Wochen intensiv zwei hochkarätige Anlässe für ihre Mitglieder vor. Allerdings hat sich in den letzten Tagen die Entwicklung bei den Corona-Fallzahlen laufend verschärft. Die Restriktionen bei der Durchführung von Anlässen wurden immer enger gefasst, um die Verbreitung des Virus einzudämmen.

Wie die WPO-Geschäftsstelle in einer Medienmitteilung schreibt, prüfte sie deshalb alle zurzeit möglichen Varianten – Durchführung mit Schutzkonzept, Durchführung als digitale Anlässe oder Verschiebung. Nach gründlicher Abwägung sieht sich der Vorstand von WPO nun schweren Herzens gezwungen, die beiden Anlässe auf das kommende Jahr zu verschieben.

«Wir haben bis zuletzt gehofft, unsere Anlässe doch noch durchführen zu können», sagt WPO-Präsident Hansjörg Brunner. Doch die epidemiologische Situation habe dies leider verunmöglicht. Als regionaler Wirtschafts- und Standortverein stehe WPO in der Verantwortung, alles zu tun, um einen weiteren Lockdown der Wirtschaft abzuwenden.

Persönlicher Austausch zählt

«Eine zentrale Aufgabe von WPO ist es, den persönlichen Austausch zwischen Unternehmerinnen und Unternehmern sowie Gemeindevertreterinnen und -vertretern in der Region zu ermöglichen», erklärt WPO-Präsident Hansjörg Brunner. Dies wäre aufgrund der aktuell geltenden Bestimmungen für Anlässe kaum möglich gewesen.

Auch ein Wechsel in den digitalen Raum wurde geprüft. Da das Veranstaltungskonzept von WPO-Impuls auf dem Erlebbarmachen von Innovationen und dem persönlichen Austausch basiert, hätte ein digitaler Ansatz nicht funktioniert.

Beim WPO-Unternehmeranlass wäre ein Streaming und Online-Voting theoretisch möglich gewesen, aber nach vielen Gesprächen mit Vertretern aus der Wirtschaft wurde die Idee fallen gelassen: Das Bedürfnis, sich persönlich zu treffen und auszutauschen ist zu gross und das Interesse, den Anlass am Bildschirm zu verfolgen, gering.

Verschoben ist nicht aufgehoben

Vorstand und Geschäftsstelle des Wirtschaftsportal Ost bedauern sehr, dass die Anlässe aufgrund der aktuellen Lage nicht durchgeführt werden können. Doch aufgeschoben ist nicht aufgehoben: Beide Anlässe werden stattfinden.

Die Firma Bühler hat bereits zugesagt, dass WPO-Impuls weiterhin im CUBIC Innovation Campus stattfinden kann und Christian Gross hat ebenfalls signalisiert, dass WPO auch bei einer Verschiebung auf seinen Besuch zählen kann – sofern es seine Agenda zulässt. Die Ersatzwahl eines WPO-Delegierten, die für die im WPO-Unternehmeranlass integrierten Mitgliederversammlung vorgesehen war, erfolgt nun auf dem schriftlichen Weg.

In den kommenden Wochen wird sich WPO zudem weitere Massnahmen und Aktivitäten überlegen, um den Mitgliedunternehmen Mehrwert zu bieten und den Wirtschaftsstandort vorwärts zu bringen.