Charly Maus aus Eschenz begrüsst Künstler der Mammern Classics mit offenen Armen

Charly Maus aus Eschenz kann als freiwilliger Helfer der Mammern Classics viele amüsante Anekdoten erzählen. Zum zweiten Mal beherbergt er für das Musical von Intendant David Lang seine Türen für Künstler.

Samuel Koch
Drucken
Teilen
Charly Maus sitzt in seinem Garten. (Bild: Donato Caspari)

Charly Maus sitzt in seinem Garten. (Bild: Donato Caspari)

Lachtränen schiessen ihm in die Augen, wenn Charly Maus von seinen Erlebnissen rund um die Mammern Classics erzählt. «Es war genial», sagt der 60-jährige Unternehmer im Garten seines Hauses in Eschenz. Für seinen ersten Einsatz als freiwilliger Helfer vor sechs Jahren sei er angefragt worden, ob er nicht Mitwirkende beherbergen würde. «Ich sagte sofort zu und liess mich überraschen», sagt Maus an seinem Esstisch sitzend.

Gesagt, getan: Während rund vier Wochen also hausten vier von 25 bei den Mammern Classics involvierten Musikern aus dem ukrainischen Lugansk im Haus von Charly Maus. Mit jemanden aus der reinen Männer-Gruppe konnte er sich auf Deutsch verständigen. «Sonst haben wir uns mit Händen und Füssen weitergeholfen», meint er und schmunzelt.

Wodka und Damenbesuch auf dem Sitzplatz

Mehrere Male habe die Gruppe an Feierabend kurzerhand alkoholische Getränke angeschleppt und auf Maus’ Sitzplatz ein kleines Fest organisiert. Als die Ukrainer eines Tages die Betreiberin und die russische Aushilfe eines Kiosks in Stein am Rhein eingeladen hätten, kam Maus erst kurz vor Mitternacht nach Hause. Einer der Ukrainer habe sich ihm genähert und ins Ohr geflüstert:

«Ich muss Dir etwas sagen, wir haben Damenbesuch.»

Maus lacht. Natürlich sei auch Wodka geflossen. Charly Maus kommt ins Schwärmen, wenn er über das Engagement zugunsten der Mammern Classics erzählt. «Es war eine lustige Zeit, die Gäste waren sehr anständig.» Nicht ganz bierernst meint er, dass er im Gegensatz dazu von anderen Helfern erfahren habe, dass deren Gäste sie «zu armen Tagen getrunken» hätten.

Als eines von vier Geschwistern führt er mit seinem Bruder das Sanitär-Familienunternehmen in vierter Generation. Die Eschenzer Maus AG beschäftigt zwölf Mitarbeiter und engagiert sich hie und da bei Anlässen in der Region – wie eben heuer wieder bei den Mammern Classics. «Wenn in der Gegend schon etwas läuft, sollte man es unterstützen», meint Maus mit der nötigen Prise Ernsthaftigkeit.

Zwei Zimmer und ein Bad im oberen Stock

Nach einer Pause als Gastgeber 2016 beim Stück Seegfrörni habe man ihn nun wieder angefragt, ob er nebst dem Firmensponsoring wieder einen Schlafplatz für zwei Mitwirkende bieten könne. Weil der Vater zweier Töchter, der sich als «glücklich geschieden» betitelt, im Haus genügend Platz hat und der obere Stock mit eigenem Bad wie ein Séparée genutzt werden kann, sagte Maus erneut zu.

«Offenbar kommen heuer zwei Frauen vom Cast», meint Maus, ohne bisher mehr zu wissen. Für die rund zweiwöchige Aufführungsphase stellt die Maus AG den Veranstaltern zudem die sanitären Anlagen zur Verfügung. Nebst viel Dank erhält die Firma dafür Gratisbilletts für eine der Vorstellungen.

«Wir haben den Besuch jetzt quasi als Ersatz unseres Weihnachtsessens eingeführt.»

Vom diesjährigen Stück «Runggle Buur», das am 23. August von Intendant David Lang uraufgeführt wird, weiss Maus «nur es bizzeli». Er sei gespannt. Mit der Familie Lang sei er schon lange verbunden. «Wir sind uns immer wieder begegnet», meint Maus, sei es über den Landarzt Hansjörg Lang oder als Juniorenobmann und Trainer beim FC Stein am Rhein. «Mit David, Michael und Georg waren alle drei Söhne der Langs bei mir im FC», sagt Maus.

Die geografischen Gegebenheiten am Untersee bewirkten halt, dass sich die Bewohner entweder seeauf- oder seeabwärts orientieren. «Wenn in der Gesellschaft niemand mithilft, bleibt das Rädli einfach stehen», meint Maus. Und es mache ja erst noch viel Spass, wie seine Erinnerungen an die ukrainischen Künstler beweisen.

«Runggle Buur»: Musical, das zur Region passt

Nach einem dreijährigen Unterbruch kehren die Mammern Classics von Gründer und Intendant David Lang in diesem Sommer zurück. Am 23. August wird das Musical «Runggle Buur» im Zirkuszelt an der Moosackerstrasse direkt am Untersee uraufgeführt. Für das Musical hat sich David Lang nicht nur die Geschichte ausgedacht, sondern auch die Liedtexte geschrieben und die Musik dazu komponiert. Im Stück dreht sich alles um eine Amateur-Theatergruppe in einem Thurgauer Bauerndorf. Wenige Tage vor der Premiere drohen die Probearbeiten aus dem Ruder zu laufen: Einer der Hauptdarsteller, Sänger Jack, ist wie vom Erdboden verschluckt. Das mysteriöse Verschwinden des Zuckerrübenbauers setzt das ganze Dorf in Aufruhr. Nach der Uraufführung finden bis 7. September noch acht weitere Vorstellungen statt. (sko)

Informationen und Tickets gibt’s unter www.mammernclassics.ch oder an der Vorverkaufsstelle Tankstelle-Kiosk Tank & Trank GmbH der Familie Gassmann an der Bahnhofstrasse Mammern.