Urnenabstimmung
Bürgergemeinde Aadorf macht weniger Gewinn als budgetiert

Corona und der schwache Holzmarkt machen der Bürgergemeinde Aadorf zu schaffen.

Merken
Drucken
Teilen
Coronabedingt konnte die Bürgergemeinde Aadorf vergangenes Jahr ihre Waldhütten, hier die Hütte «Huggenbrunnen», weniger vermieten.

Coronabedingt konnte die Bürgergemeinde Aadorf vergangenes Jahr ihre Waldhütten, hier die Hütte «Huggenbrunnen», weniger vermieten.

(Bild: ZVG)

Zusammenkünfte haben es dieser Tage schwer. Obschon legislative Versammlungen gemäss geltender Covid-19-Verordnung zulässig sind, verzichtete die Bürgergemeinde Aadorf auf ihren traditionellen Anlass, bei dem der gesellschaftliche Teil stets einen wichtigen Stellenwert einnimmt.

So waren die Stimmberechtigten aufgerufen, im Rahmen einer Urnenabstimmung über die Jahresrechnung die Fondsrechnungen und das Budget zu befinden. 101 Stimmberechtigte nutzten der Mitbestimmung und genehmigten sowohl die Rechnungen des vergangenen Jahres wie das Budget 2021.

Diese Jahresrechnung 2020 weist einen Gewinn 78'000 Franken auf, um rund 30'000 Franken schlechter als vorgesehen. Die Gründe liegen im schwachen Holzmarkt, in der wegen Corona weniger frequentierten Waldhütten und in einer weiteren Tranche einer sich hinziehenden Altlasten-Bereinigung in einer ehemaligen Deponie. Der Voranschlag für das laufende Jahr rechnet mit einem Ertragsüberschuss von rund 108000 Franken. (red)