Biologischer Weinbau auf dem Arenenberg

Das Weingut Arenenberg nimmt eine Teilumstellung auf biologischen Weinbau vor. Dazu wird eine Rebfläche mit Divona bestockt. Dabei handelt es sich um die erste multiresistente weissen Rebsorte von Agroscope.

Merken
Drucken
Teilen
Die mechanische Unkrautvernichtung mit Rollhacke lockert zugleich den Boden unter den Rebstöcken.

Die mechanische Unkrautvernichtung mit Rollhacke lockert zugleich den Boden unter den Rebstöcken.

(Bild: PD)

(red) Landwirtschaft ist eine Kulturaufgabe, die künftig nur unter der Berücksichtigung der Bedürfnisse von Boden, Pflanze, Tier und Mensch zum Erfolg führt. Im Weingut Arenenberg wird dieser Erkenntnis Rechnung getragen mit einer Teilumstellung auf biologischen Weinbau. Das schreibt das Bildungs- und Beratungszentrum Arenenberg in einer Mitteilung.

Der biologische Weinbau soll in ein vielfältiges, sich selbst regulierendes Ökosystem eingebettet sein. Um die Biodiversität im Rebberg zu fördern, setzt der Arenenberg vermehrt auf Geräte, die mechanisch das Unkraut unter den Rebstöcken reduzieren.

«Dadurch können wir auf Herbizide verzichten», erklärt Bernhard Müller, Leiter des Arenenberger Weinguts. Zugleich werde der Boden in den Rebreihen gelockert und zwischen den Reben entstehe eine blühende Flora als Refugium für Nützlinge. «In den letzten Jahren konnten wir weitreichende Erfahrungen im biologischen Pflanzenschutz sammeln und wir werden unseren Betrieb in den nächsten fünf Jahren umstellen.»

Eine Rebfläche wird mit Divona bestockt

Zum ressourcenschonenden Weinbau gehört auch die gezielte Auswahl von pilzresistenten, robusten Rebsorten, um traditionelle Rebsorten allenfalls zu ersetzen. Am Arenenberg wird dazu eine Rebfläche mit Divona bestockt. Dabei handelt es sich um die erste multiresistente weissen Rebsorte von Agroscope, dem Kompetenzzentrum des Bundes für die landwirtschaftliche Forschung.

Entstanden ist Divona – der Name ist eine Hommage an die keltische Göttin der Quellen – aus einer Kreuzung der Sorten Gamaret und Bronner. Die neue Sorte weist eine gute Resistenz gegenüber Graufäule auf und verfügt dank Gamaret über ein sehr gutes önologisches Potenzial.

Von der Sorte Bronner hat sie die hohe Resistenz gegen den im Rebbau gefürchteten Fäulnispilzen Mehltau. Müller freut sich: «Die aus Divona produzierten Weine werden bei Degustationen sehr gut bewertet. Sie sind strukturiert und weisen ein feines Bouquet auf mit Aromen von exotischen Früchten, Zitrusfrüchten, oft ergänzt durch florale und mineralische Noten.»

Johanniter ist bereits in der Flasch

Der Weinjahrgang 2019 wird derzeit abgefüllt und weist gemäss Mitteilung ein grosses Potenzial auf. Bis der Arenenberger Divona verkostet werden kann, brauche es noch ein wenig Zeit. Dafür ist laut Mitteilung die robuste Sorte Johanniter bereits in der Flasche.

Der Wein sei kräftig, rassig, fruchtig, und erinnert an eine Mischung aus Pinot Gris und weissem Riesling. Der Weinverkauf am Arenenberg ist mit den notwendigen Abstandsregelungen immer freitags von 16.30 bis 17.30 Uhr geöffnet. Auf Wunsch werden die Weine in den Kofferraum verladen, während die Kunden im Auto sitzen bleiben können. Bezahlt wird mit Rechnung.