Biogasanlage Herdern öffnet ihre Türen und Tore für die Öffentlichkeit

Seit Januar produziert die Biogasanlage Schloss Herdern Wärme und Strom. Die Anlage ist Teil eines umfassenden Energiekonzepts. Das Schloss Herdern wird damit quasi autonom bei Wärme und Strom. Am Samstag sind die Türen und Tore der Biogasanlage von 10 bis 16 Uhr für jedermann geöffnet.

Drucken
Teilen
Die Biogasanlage in Herdern. (Bild: PD)

Die Biogasanlage in Herdern. (Bild: PD)

Nach zehnjähriger Vorbereitungszeit, von der Idee bis zur Inbetriebnahme, produziert die Biogasanlage beim Schloss Herdern seit 31. Januar Energie aus Gülle, Mist und weiterer Biomasse. Sie setzt Massstäbe, da sie Strom für 165 Haushaltungen produziert, und die Abwärme für den Wärmeverbund Schloss Herdern genutzt wird. Rund neun Zehntel der für diese Energie erforderlichen Substrate in Form von Gülle und Mist liefern die lokalen Landwirtschaftsbetriebe von Schloss Herdern und des Massnahmenzentrums Kalchrain. Ein Rest, wie zum Beispiel Rasenschnitt und Getreideabgang, wird angeliefert. Die erzeugte Energie gilt als klimaneutral, weil sie aus nachwachsenden Rohstoffen gewonnen wird.

Blick auch in Heizzentrale und Photovoltaikanlage

Alle, die sich gern in Herdern vor Ort ein Bild von der umweltfreundlichen Energieerzeugung bei Schloss Herdern machen möchten, sind zum Tag der offenen Tür eingeladen. Die Besucher haben dabei die Gelegenheit, Biogasanlage, Heizzentrale und Photovoltaikanlagen zu besichtigen, und erhalten von den Betreibern Informationen aus erster Hand. Ebenso ist für das leibliche Wohl gesorgt, und der Schlossladen in Herdern hat an diesem Tag bis 16 Uhr geöffnet. (red)

Tag der offenen Tür, Sa., 30.6., 10-16 Uhr, Biogasanlage Herdern.

ENERGIE: Schloss Herdern wird fast autark

Der Verein Schloss Herdern rüstet sich für die Zukunft, ist doch aktuell eine Biogasanlage in Bau, welche Schloss und Landwirtschaftsbetrieb ab 2018 energetisch weitgehend autark werden lassen soll.
Christof Lampart