Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Kolumne

Bier, Wurst und Dezibel

Südsicht
Olaf Kühne
Olaf Kühne

Olaf Kühne

Sie haben von Fussball bereits die Nase voll? Aber Sie sind sportlichen Grossanlässen nicht abgeneigt? Dann haben wir eine gute Nachricht für Sie: Morgen startet im Hinterthurgau das Thurgauer Kantonalschützenfest. Die 70. Ausgabe notabene. In Sachen Tradition die Fussballweltmeisterschaft also locker abgetrocknet. Und das Wichtigste: Wurst und Bier gibt’s am Schützenfest genau so wie an jedem Fussballanlass.

Obendrauf sind Schützen einiges treffsicherer als Fussballer. Klar, das Tor gegen Brasilien liess uns am Sonntagabend alle jubeln. Aber Hand auf’s Herz: Ein Treffer in 96 Minuten. Dafür hat selbst ein schlechter Sturmgewehrschütze nur ein müdes Lächeln übrig. Und wegen eines einzelnen Treffers fahren Schiesssportfreunde auch nicht anschliessend bis tief in die Nacht hupend durch Wohnquartiere. Die machen ihren Lärm lieber bereits während des Matches.

Aber Dezibel sind im fluglärmgeplagten Hinterthurgau eh eine relative Grösse. Und was für den einen Lärm, ist für den anderen Musik. Deshalb kommt, wer’s laut mag und Fussball nicht mehr sehen kann, am Wochenende in Braunau gleich doppelt auf seine Kosten. Nebst Schiesssport gibt’s dort was richtig Lautes: Motocross. Zwei Tage lang beim Riethüsli. Wurst und Bier gibt’s auch dort. Und Motorsport ist – sorry, liebe Schützinnen und Schützen – für Zuschauer einiges attraktiver als das Schiessen. Wobei: Wenn die Münchwilerin Sandra Stark 2020 in Tokio antritt, schauen wir’s am Fernsehen. Versprochen!

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.