Bezirk Münchwilen: EVP und EDU spannen nun doch zusammen

Die Frist zur Einreichung der Listenverbindungen für die Grossratswahlen vom 15. März ist abgelaufen. Im Hinterthurgau zeigt sich eine Überraschung.

Roman Scherrer
Hören
Drucken
Teilen
Der Grosse Rat bei einer Sitzung im Rathaus Weinfelden.

Der Grosse Rat bei einer Sitzung im Rathaus Weinfelden.

(Bild: Andrea Stalder)

Münchwilen Bis am Montagabend hatten die Bezirksparteien Zeit, hinsichtlich der Kantonsratswahlen vom 15. März ihre Listenverbindungen bei der Thurgauer Staatskanzlei einzureichen. Nach Ablauf dieser Frist zeigt sich im Hinterthurgau nun eine Überraschung: Die EVP und die JEVP spannen mit der EDU zusammen.

Dementgegen sagte EVP-Bezirkspräsident Mathias Dietz vergangene Woche gegenüber unserer Zeitung noch, dass eine Listenverbindung mit der EDU kaum mehr in Frage komme. «Viele von uns sind der Meinung, dass wir ‹christliches Gedankengut› doch zu unterschiedlich interpretieren», erklärte er.

Bereits vor vier und acht Jahren sicherte diese Listenverbindung dem EDU-Bezirkspräsidenten Iwan Wüst die Wahl beziehungsweise die Wiederwahl in den Grossen Rat. Für die kommenden Wahlen geht die EVP nun eine Unterlistenverbindung mit ihrer Jungpartei, der JEVP, ein.

SVP ohne Listenverbindung

«Noch in Gesprächen» befand sich vergangene Woche die SVP, wie Vorstandsmitglied und Kantonsrat Cornel Inauen sagte. Jetzt ist klar: Die mit acht Bisherigen im Grossen Rat am besten vertretene Bezirkspartei tritt ohne Listenverbindung an.

Keine Überraschungen gibt es bei den Christdemokraten. Die CVP spannt einzig mit ihrer Jungpartei, der JCVP, zusammen. Bereits bekannt waren die Listenverbindungen der FDP mit der GLP sowie der SP mit den Grünen.