Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Bewohner von Hurnen sorgen sich wegen Münchwiler Schützen um ihr Dorf

Die Münchwiler Schiessanlage ist geschlossen. Deshalb wollen die Schützen aus dem Bezirkshauptort in Hurnen ihrem Hobby frönen. Die Besucher des Informationsanlasses sind darüber nicht erfreut.
Christoph Heer
Eschlikons Gemeindepräsident Hans Mäder leitet den Informationsabend zur Zukunft der Schiessanlage in Hurnen. (Bild: Christoph Heer)

Eschlikons Gemeindepräsident Hans Mäder leitet den Informationsabend zur Zukunft der Schiessanlage in Hurnen. (Bild: Christoph Heer)

Fluglärm, Schiesslärm, Mehrverkehr, Vogelgezwitscher, Windböen, Traktoren zur Unzeit. Das und vieles mehr sorgt in Hurnen für Lärmemissionen. Klar enerviert sich da der Geschädigte und will nicht, dass sich die Schützen Eschlikon, deren Schiessstand sich in Hurnen befindet, mit den Sportfreunden aus Münchwilen zusammentun.

«Zusätzlicher Lärm reduziert unsere Immobilienpreise», «wie kommen die Jungschützen von Münchwilen nach Hurnen», oder «sie könnten ja genauso gut nach Wil, um ihren Sport auszuüben». Die Aussagen der Anwohner gleichen sich. So sagt eine Anwesende, dass Mutter Natur respektiert werden soll:

«Da wird in den Wald geschossen, es gibt Mehrverkehr und unser Naherholungsgebiet wird verschandelt.»

Gemeindepräsident Hans Mäder vermag zu relativieren: «Noch sind wir auf Feld eins. Überhaupt nichts ist abgemacht oder beschlossen. Es geht heute einzig darum, das Empfinden der Anwohner zu spüren.» Es sind rund 30 Personen, die am Dienstagabend an diesem Informationsanlass im Restaurant Landhaus teilnehmen und miteinander diskutieren.

Kosten für Schützenhaus könnten geteilt werden

Wie eine Zusammenarbeit der Schützen Eschlikon und Münchwilen aussehen könnte, steht noch in den Sternen. Wenn aber die Münchwiler mit ins Boot geholt würden, könnten die Kosten für eine Schützenhaussanierung geteilt und andere Ressourcen (Schiesszeiten, Schussanzahl, Schusstage) besser genutzt werden. Manchen Anwohnern ist das trotzdem ein Dorn im Auge.

Vor einigen Jahren holte man die Eschliker nach Hurnen, und jetzt sollen es auch noch die Münchwiler sein, votierte ein Anwesender. Das Schiesswesen im Hinterthurgau wird sich verändern, wie genau, wird sich in naher Zukunft zeigen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.