Bettwiesen n’existe pas

Südsicht auf verstaubte und überschwemmte Dorfchroniken im Hinterthurgau.

Olaf Kühne
Drucken
Teilen
Olaf Kühne

Olaf Kühne

(Bild: Peter Pfistner)

La Suisse n’existe pas. Dieses Motto des Schweizer Pavillons an der Weltausstellung kam 1992 bei Patrioten ziemlich schlecht an. Tempi passati. Denn nun droht Schlimmeres: Bettwiesen n’existe pas.

Zwar steht die Gemeinde immer noch in der Landschaft. Aber wer keine Geschichte hat, hat auch nie existiert. Und genau das ist in Bettwiesen passiert: Während eines Unwetters ist denen 2015 der Vorrat an Dorfchroniken im Keller abgesoffen.

Gut, das hat ein halbes Jahrzehnt lang niemanden interessiert. Jetzt aber doch, der Gemeinderat sucht Chronisten. Schlauer haben das die Sirnacher gemacht. Sie haben ihre Chroniken im Estrich gelagert. Dort sind sie nur verstaubt, können also frisch gebunden wieder verkauft werden. Dafür hat Bettwiesen seit vier Jahren dieselbe Gemeindeschreiberin. Eine solche Kontinuität muss Sirnach schon sehr tief in seiner Chronik suchen.