Best-of

Propheten, Sliwowitz und tote Tiere: Das sind die bizarrsten Voten und stärksten Bonmots aus dem Frauenfelder Stadtparlament

Lokalpolitiker hören sich gerne reden. Das ist im Thurgau nicht anders als andernorts. Es geht um Gärgut flüssig, Verliebte und Swingerclubs. Hier sind sie nachzulesen, die besten Zitate aus 231 Seiten Frauenfelder Gemeinderatsprotokollen

Gesammelt und kommentiert von Mathias Frei
Drucken
Teilen
An der Budgetsitzung des Gemeinderats im Dezember 2020.

An der Budgetsitzung des Gemeinderats im Dezember 2020.

Bild: Reto Martin

Lokalpolitik in der Kantonshauptstadt: Das sind vor allem wunderbare rhetorische Ergüsse, die bisweilen auch inhaltlich noch Sinn ergeben. Satte 231 Seiten füllen die Protokolle der neun Parlamentssitzungen, acht im Rathaus, eine pandemiebedingt im Stadtcasino, zwischen Dezember 2019 und November 2020. Lesen Sie am besten selber:

Peter Hausammann, Gemeinderat CH.

Peter Hausammann, Gemeinderat CH.

Bild: PD
«Ich erspare Ihnen eine Darstellung des mühsamen Wegs.»

Peter Hausammann (CH) lässt Gnade vor Recht walten.


Elio Bohner, Gemeinderat CH.

Elio Bohner, Gemeinderat CH.

Bild: PD
«So freuen wir uns über den guten Zustand der Frauenfelder Strassen. […] Man kommt nicht um den Gedanken herum, dass unsere Strassen schlicht vergoldet sind.»

Aha, Elio Bohner (CH). Zuerst einschmeicheln und dann den Zweihänder auspacken.


Anders Stokholm, Stadtpräsident.

Anders Stokholm, Stadtpräsident.

Bild: Andrea Stalder
«Also diesen Fisch muss ich zurückweisen.»

Was riecht das so streng, Herr Stadtpräsident Anders Stokholm (FDP)?


«Aber die Äusserungen des geschätzten Herrn Stadtpräsidenten zur bisherigen Nichtbeantwortung der vielen Vorstösse jucken mich schon.»

Da hat wohl jemand Peter Hausammann einen Floh ins Ohr gesetzt.


Christoph Tschanen, alt Gemeinderat SVP.

Christoph Tschanen, alt Gemeinderat SVP.

Bild: PD
«Die Exekutive trotzt Jahr für Jahr den Predigern.»

Gläubig: Christoph Tschanen (SVP).


Christoph Regli, Gemeinderat CVP.

Christoph Regli, Gemeinderat CVP.

Bild: PD
«An welcher Veranstaltung war da das politische Gewissen?»

Fragt Christoph Regli (CVP). Antwort: wahrscheinlich im Swingerclub.


Severine Hänni, Gemeinderätin SVP.

Severine Hänni, Gemeinderätin SVP.

Bild: Reto Martin
«Da die Präsidentin wegen eines akuten Zuckermangels etwas unkonzentriert wird, machen wir jetzt 15 Minuten Pause.»

Gebt Gemeinderatspräsidentin Severine Hänni (SVP) Schokolade, bevor Schlimmeres passiert.


Pascal Frey, Gemeinderat SP.

Pascal Frey, Gemeinderat SP.

Bild: PD
«Denn zwischen der Beantwortung und jetzt habe ich mir drei Zeitungsartikel zur Seite gelegt, die dies bestätigen. Alle aus der TZ, also nicht aus irgendeiner linksgerichteten oder alternativen Zeitung.»

Pascal Frey (SP) mit einer politischen Einschätzung der Thurgauer Medienlandschaft.


Thomas Gemperle, alt Gemeinderat SVP.

Thomas Gemperle, alt Gemeinderat SVP.

Bild: PD
«Diese Diskussion lässt mich ohne Erkenntnisgewinn zurück, aber schön, haben wir darüber diskutiert.»

Aber wenigstens war’s schön, gell, Thomas Gemperle (SVP)?


Félicie Haueter, alt Gemeinderätin SP.

Félicie Haueter, alt Gemeinderätin SP.

Bild: PD
«Unser Fazit: Was soll das? So definitiv nicht!»

Zuerst Fragezeichen, dann Ausrufezeichen bei Félicie Haueter (SP).


«Es ist tatsächlich noch Februar, auch wenn das Wetter mehr an den April erinnert. Ich habe im Kalender nachgeschaut und mich versichert: Doch, Februar.»

Elio Bohner hat sich mal wieder in der Jahreszeit geirrt.


Andres Storrer, Gemeinderat SVP.

Andres Storrer, Gemeinderat SVP.

Bild: PD
«Grundsätzlich ist es beim Sparen wie beim Sport. Die beste Wirkung hat man dort, wo es weh tut.»

Ein richtiger Kämpfer. Was Andres Storrer (SVP) nicht kaputt macht, das macht ihn stärker.


Fabrizio Hugentobler, Stadtrat.

Fabrizio Hugentobler, Stadtrat.

Bild: Andrea Stalder
«Wer das Ziel nicht kennt, wird den Weg nicht finden.»

Stadtrat Fabrizio Hugentobler (FDP) hat vor der Sitzung wohl ayurvedischen Glückstee getrunken.


Sandro Erné, Gemeinderat FDP.

Sandro Erné, Gemeinderat FDP.

Bild: PD
«Und wenn man alle weiteren Salamischeiben des politischen Spektrums mitauftischt, wird aus dem Kaffee plötzlich ein recht üppiges Festtagsmenü.»

Wie ging das bei Jesus mit dem Wasser, das zu Wein wurde, Sandro Erné (FDP)?


«Und weil Mathias Frei auch kein Prophet ist, erachtete er die im Reglementsentwurf nicht erwähnte Gewinnabschöpfung der Werke aus seiner Sicht richtigerweise als bis auf Weiteres vom Tisch. […] Also weder Mathias Frei noch ich sind Hellseher, aber ich bin immer noch guter Hoffnung.»

Doch, doch, Christoph Regli, Mathias Frei ist ein Prophet.


«Generell sollte man sich im Gemeinderat bemühen, nur dann zu sprechen, wenn man etwas Neues mitzuteilen hat.»

Wie wahr, Christoph Regli, wie wahr.


«Ich finde, er war hier zu streng mit sich selber, viel zu streng. Er hat einen guten Job gemacht.»

Peter Hausammann lobt seinen Buddy Stefan Geiges. Sie sind ein herziges Paar.


Annina Villiger, Gemeinderätin CH.

Annina Villiger, Gemeinderätin CH.

Bild: Andrea Stalder
«Also dürfen auch Frauen zum guten Glück Kundinnen der Werkbetriebe sein.»

Frauen dürfen auch kochen und putzen, liebe Annina Villiger (CH).


«Ihr habt mir nämlich auch mal durchgehen lassen, dass ich mich in den letzten 15 Minuten der Budgetsitzung schon viel näher am Glühweinstand fühlte als bei den Zahlen.»

Gemeinderatspräsidentin Severine Hänni denkt mal wieder nur ans Eine.


«Zudem durfte ich meine YB-Souffleurtätigkeit, wie Sie gerade gehört haben, festigen, da mir wohl im Gegensatz zum Bundesrat keine Verwaltungsratsmandate bei der SBB nach meiner Präsidentschaftszeit angeboten werden.»

Da hat aber jemand grosse Pläne für die Zukunft, Herr Gemeinderatspräsident Elio Bohner.


«Die Videokonferenz lief erstaunlich problemlos. Meine persönliche Erfahrung war, dass dieser Weg eher anstrengender ist als eine physische Sitzung. Es braucht mehr – für die einen noch mehr – Konzentration.»

Was Peter Hausammann damit sagen will: Es gab einzelne Kommissionsmitglieder, die während der Sitzung eingeschlafen sind.


«Damit kann ich euch ein Gläuf und mir das Erlangen eines Reinigungsdiploms ersparen.»

Christoph Regli, ist der neue Meister Proper.


Heinrich Christ, Gemeinderat CH.

Heinrich Christ, Gemeinderat CH.

Bild: PD
«Bei aller Liebe für einen schlanken Staat, dem wir als Ökos und verkappte Anarchisten und natürlich auch Liberale anhängen, gewisse Dinge stemmen wir sinnvollerweise und besser als soziales Gemeinwesen.»

Öko-Anarchist Heinrich Christ (CH).


Stefan Geiges, Gemeinderat CVP.

Stefan Geiges, Gemeinderat CVP.

Bild: PD
«Sie können auch nicht zehn Juristen anstellen und davon ausgehen, dass es dann besser geht.»

Stefan Geiges (CVP) ist gegenüber Juristen latent skeptisch.


Michael Lerch, Gemeinderat FDP.

Michael Lerch, Gemeinderat FDP.

Bild: PD
«Ein GPK-Mitglied teilte mit, er kenne sich etwas mit dem Thema Biberbau aus.»

Ein Biberwatcher, Michael Lerch (FDP)?


«Bei anderer Gelegenheit hat man gesagt, mit zehn Juristen wird es nicht besser – nicht wahr, Stefan – aber hier braucht es einen, und zwar einen, der drauskommt.»

Was sich liebt, das neckt sich, gell, Peter Hausammann.


Roland Wetli, Gemeinderat CH.

Roland Wetli, Gemeinderat CH.

Bild: PD
«Natürlich kann man 170 Prozent arbeiten, man kann auf die Ferien verzichten, man kann mit vier bis fünf Stunden Schlaf auskommen, man kann die Wochenenden durcharbeiten und die Beziehung zu seinen Kindern nach dem Motto ‹alles ist eine Frage der Qualität und nicht der Quantität› gestalten.»

Roland Wetli (CH) hat wohl nicht die beste Work-Life-Balance.


«Wer glaubt, dass wir mit Elektroautos unsere Umweltprobleme retten können und lösen, der predigt Wasser und trinkt Wein.»

Stefan Geiges weiss, wie es geht mit dem Predigen.


Michael Pöll, Gemeinderat Grüne.

Michael Pöll, Gemeinderat Grüne.

Bild: PD
«Ich weiss nicht, auf welcher Seite die Ernüchterung grösser war – und auch ehrlicher.»

Nüchtern und ehrlich: Findet Michael Pöll (Grüne) unlustig.


«Sie haben es erkannt, es ist so, dass der Teufel im Detail steckt.»

Der liebe Gott, der Teufel und Stapi Anders Stokholm.


«Heute diskutieren wir hier nicht über die Geschlechtertrennung in Bädern, darüber sind wir hinweg.»

Gemeinderatspräsident Elio Bohner hätte gerne, wenn es wie früher wieder eine Frauenbadi gäbe.


«Auch ich habe gern schöner, besser und schneller, es kostet einfach mehr.»

Andres Storrer denkt in Superlativen.


«Ich hatte einen Freund, der sagte: ‹Wenn man durchs Leben kommen will, muss man eigentlich jeden Morgen eine Kröte schlucken. Dann kann man einigermassen sicher sein, dass einen tagsüber nichts Ekelhafteres mehr über die Zunge läuft.›»

Was für ein weiser Mann, den Stadtrat Fabrizio Hugentobler seinen Freund nennen darf.


Andreas Elliker, Stadtrat.

Andreas Elliker, Stadtrat.

Bild: Mathias Frei
«Meine Stimme ist heiser, ich kann Sie aber beruhigen, ich habe gestern Mittag das negative Testresultat erhalten. […] Nicht, dass gedacht wird, Stadtrat Elliker mache etwas, was die Gesundheit des Gemeindewohls gefährdet.»

Eigentlich ist Stadtrat Andreas Elliker (SVP) schon ein positiv eingestellter Mensch.


«Mir ist aufgefallen, dass alle sehr bunt angezogen waren, deshalb habe ich mich extra heute auch etwas bunter angezogen als sonst.»

Stapi Anders Stokholm macht gerne mal auf Blumenkind.


«Selber war ich einmal Zeuge, wie eine slowakische Delegation einem Regierungsrat eine Magnumflasche Sliwowitz geschenkt hat. Der Regierungsrat hat dann kurz gestockt und gesagt, er wisse nicht, ob er das annehmen dürfe, weil bei uns das gelte, was man an einem Tag verzehren kann, das dürfe man annehmen, was darüber gehe nicht, worauf die Gäste geantwortet haben: «‹Das lässt sich problemlos an einem Tag geniessen.›»

Wenn Stapi Anders Stokholm mithilft, ist das zu schaffen.


«Es wird also, wie man so schön sagt, ein bisschen ein Ghetto bleiben.»

Elvis lebt: Stapi Anders Stokholm.


Christian Mader, Gemeinderat EDU.

Christian Mader, Gemeinderat EDU.

Bild: PD
«Warum Gärgut flüssig extern lagern?»

Pfui, Christian Mader (EDU), sowas fragt man doch nicht.


«Zum Abschluss meiner Redezeit eine kurze und knackige Antwort.»

Sagt der knackige Stadtrat Fabrizio Hugentobler.


«Nach etwas Suchen nach der Glocke beginnen wir nun.»

Gemeinderatspräsident Elio Bohner und die Sachen mit den Glocken.


«Wenn wir das so machen, haben wir weniger Geläuf, weniger Vorbereitungs- und weniger Putzarbeiten – und insbesondere das letzte freut mich natürlich.»

Seine Ehefrau sagt, Peter Hausammann sei der perfekte Hausmann.


Stefan Vontobel, Gemeinderat FDP.

Stefan Vontobel, Gemeinderat FDP.

Bild: PD
«Enthusiasmus herrscht aber keiner.»

Bitte ein bisschen mehr Motivation, lieber Stefan Vontobel (FDP).


Ralf Frei, Gemeinderat SP.

Ralf Frei, Gemeinderat SP.

Bild: PD
«130 Tonnen tote Tiere – und das jedes Jahr.»

Und das alles auf dem Grill. Das gefällt Ralf Frei (SP).


«Ich kann Ihnen sagen, wenn die Baukosten bei meinem Stallbau in die Haare gehen würden, hätte ich den Kopf grau oder dunkelgrau oder weiss oder keine Haare mehr.»

Armer Stadtrat Andreas Elliker.