Glosse

Besinnungslos heisser Scheiss. Oder: Wie Frauenfeld Herr und Frau Winterthurer mit einer crazy Idee in den Thurgau lockt

Murgspritzer: Der Rest-Thurgau versinkt in Selbstmitleid, während Fraui mit einem neuen touristischen Leuchtturm aufwarten kann, mit dem Advent. TZ-Redaktor Mathias Frei freut sich über die alkoholischen Begleiterscheinungen.

Mathias Frei
Hören
Drucken
Teilen
Weihnachtsmarkt in Frauenfeld: Das ist psychedelisches Licht (im Bild) und Alkohol (nicht im Bild).

Weihnachtsmarkt in Frauenfeld: Das ist psychedelisches Licht (im Bild) und Alkohol (nicht im Bild).

(BIld: Donato Caspari, 15.Dezember 2018)

In der besinnlichen Zeit, in der wir uns derzeit in Form fressen und saufen, lohnt ein Blick über den Tellerrand hinaus. Uns in Frauenfeld geht es doch eigentlich ganz gut. Wir haben Essen, Kleider, Glühwein, eine Badi und einen Stadtbus. Wir können die Steuern senken, wann wir wollen. Denn man hat es ja. Weinfelden dagegen hat nicht einmal ein 30-Tage-Rückgaberecht für den Peter-Stamm-Weg. Und in Arbon hat man vor allem sich selber. Das mag man keinem wünschen.

Mathias Frei, Redaktor Thurgauer Zeitung, Ressort Frauenfeld.

Mathias Frei, Redaktor Thurgauer Zeitung, Ressort Frauenfeld.

(Bild: Reto Martin)

Während der Rest-Thurgau also darbt, hat Fraui den neuen heissen Scheiss, nämlich den Advent. Davon liest man sogar in Winterthur. Und Winti ist wer. Der «Advent Frauenfeld»-Beilage im Winterthurer «Landbote» sei auf jeden Fall Dank. Kennsch, Advent? Dasch cheibe hip, imfall. Wieder mal nimmt die Kantonshauptstadt eine Pionierrolle ein. Das muss man sich schon leisten können. Einen Advent-Pilotbetrieb, obwohl sich dieses Besinnlichkeitskonzepts noch in der Experimentalphase befindet. Aber gell: Wer kann, der kann.

Winti hat wohl die Eulachstadt-Shots, diese grün-roten kleinen, aber umso giftigeren Alkoholportiönli, die es an den FC-Winterthur-Heimspielen zu trinken gibt. Aber Fraui, Fraui, imfall, hat den Glühwein. Wie konnte es nur sein, dass vor uns noch nie jemand auf die Idee für Glühwein gekommen ist? Und dann noch im Advent. Voll crazy. Für Herr und Frau Winterthurer lohnt es sich also alleweil, in den Zug nach Fraui zu steigen. Keine Angst, der Zug ist zwar mit «Romanshorn» angeschrieben. Aber in Fraui hält er. Wer weiterfährt, ist selber schuld.

Mehr zum Thema: