Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Bei den Thurgauer Veteranenschützen gibt es einen Führungswechsel

Nach zehn Jahren hat Alois Bach das Präsidium des Veteranenschützen Verbands abgegeben. Er wird Ehrenpräsident. Neuer Präsident ist Markus Brandes.
Margrith Pfister-Kübler
Zum Ehrenpräsident des Thurgauer Veteranenschützen-Verbandes wurde Alois Bach (Mitte) ernannt; links der neue Präsident Markus Brandes und rechts Schweizer Zentralpräsident Bernhard Lampert. (Bild: Margrith Pfister-Kübler)

Zum Ehrenpräsident des Thurgauer Veteranenschützen-Verbandes wurde Alois Bach (Mitte) ernannt; links der neue Präsident Markus Brandes und rechts Schweizer Zentralpräsident Bernhard Lampert. (Bild: Margrith Pfister-Kübler)

Mit einer Laudatio und Applaus wurde Alois Bach an der Delegiertenversammlung des Thurgauer Veteranenschützen-Verbandes zum Ehrenpräsidenten ernannt. Das Präsidium gab er ab.

Der Schweizerische Zentralpräsident Bernhard Lampert lobte seinen Einsatz zu Gunsten des Schiesswesens und der Sache der Schützenveteranen. Dazu zählt die Durchführung des Eidgenössischen Schützenfestes für Veteranen 2014 in Frauenfeld. Lampert begleitete die Laudatio mit einer flammenden Rede für das Referendum gegen die EU-Waffenrichtlinien.

Im Zentrum standen diverse Ehrungen

Alois Bach führte die knapp 200 Schützinnen und Schützen mit trockenem Humor durch die Traktanden. Umrahmt wurde die Versammlung von der Musikgesellschaft Eschenz und Ansprachen durch Gemeindepräsident Hansjörg Lang und Rahel Meier, Präsidentin der Feldschützen Mammern. Bach zeigte sich hocherfreut über die Verbundenheit zum Verband, auch durch die Präsenz von Verbandspräsidenten der Kantone St.Gallen, Schaffhausen und Zürich.

Mit 822 Mitgliedern im Thurgau stehe der Verband gut da. 182 davon tragen den Titel Ehrenveteranen; mehr als ein Fünftel sind älter als 80 Jahre. Im Zentrum der Delegiertenversammlung standen diverse Ehrungen von Ehrenmitgliedern, Veteranen-Meistern und Ehrenveteranen. Gewinner der Ältestenauszeichnung ist Karl Hug (Aadorf), Jahrgang 1930. Jahresmeister Gewehr A ist Toni Andres (Eschlikon), Gewehr D&E Heinz Fröhlich (Romanshorn) und Pistole 50 und 25 m Erwin Hilber (Tägerwilen).

Zu ihrem neuen Präsidenten wählten die Delegierten den bisherigen Vizepräsidenten Markus Brandes (Lengwil). Rudolf Heierle (Sulgen) wird Nachfolger von Brandes im Vorstand. Die bisherigen Vorstandsmitglieder wurden einstimmig wiedergewählt.

Ehrenveteranen 2019

Die 16 neuen Ehrenveteranen mit Geburtsjahr 1939 sind: Hans Bachofner (Frauenfeld), Beda Balmer (Müllheim), Josef Brand (Lengwil), Roman Gründler (Sirnach), Peter Häsler (Wagenhausen), Josef Hüppi (Rothenhausen), Martin Loher (Kreuzlingen), Peter Müllhaupt (Guntershausen), Paul Santeler (Frauenfeld), Erich Schmidlin (Frauenfeld), Rudolf Schwab (Roggwil), Fritz Sommer (Berg), Willi Stark (Gossau), Rita Suter (Wigoltingen), Franz Tschopp (Erlen) und Hans Willi (Märwil).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.