Bei den klassischen Konzerten im Kloster Fischingen hat die Unterhaltung Priorität

Das Kulturprogramm 2020 des Klosters Fischingen bietet mehrere Höhepunkte. Im Juni wird die restaurierte Bibliothek mit einem Benefizkonzert offiziell eröffnet.

Roman Scherrer
Hören
Drucken
Teilen
Kulturchefin Cornelia Scheiwiller unter der Decke der Fischinger Klosterbibliothek. Der Raum wird derzeit komplett restauriert.

Kulturchefin Cornelia Scheiwiller unter der Decke der Fischinger Klosterbibliothek. Der Raum wird derzeit komplett restauriert.

(Bild: Roman Scherrer)

Mit diesem Andrang haben die Veranstalter nicht gerechnet: 270 Personen haben das Silvesterkonzert in der Fischinger Klosterkirche besucht. Den Verantwortlichen kam das aber gerade recht, denn: «Das Konzertjahr 2019 ist zäh angelaufen», sagt Cornelia Scheiwiller, Leiterin Marketing und Kultur des Klosters. Dies schlägt sich in den Zahlen nieder; 300 Besucher weniger als im Vorjahr (1600) und bei Einnahmen von 89'500 Franken ein Defizit von 11'500 Franken.

«Wir sind aber zuversichtlich, dass wir dieses Jahr wieder zulegen können», sagt Scheiwiller mit Blick auf das Kulturprogramm 2020, das 13 Konzerte beinhaltet. Den Auftakt macht am 19. Januar – mit Klarinette, Klavier und Bratsche – das Ensemble Safran.

Einen Monat später folgt bereits ein erster Programmhöhepunkt: der Tenebrae Chor. «Einer der weltbesten Chöre. Ein Genuss für Augen, Ohren und Seele», schwärmt Cornelia Scheiwiller. Das britische Ensemble trat bereits 2018 in der Fischinger Klosterkirche auf und sorgte für ein restlos ausverkauftes Konzert. Scheiwiller berichtet stolz:

«Der Dirigent sagte, die Akustik hier gehöre zum Besten überhaupt.»
Der britische Tenebrae Chor wird nach 2018 zum zweiten Mal in der Fischinger Klosterkirche auftreten.

Der britische Tenebrae Chor wird nach 2018 zum zweiten Mal in der Fischinger Klosterkirche auftreten.

(Bild: PD)

Die Räumlichkeiten machen das Kloster für Musiker ohnehin attraktiv. Die Bibliothek, regelmässig als Konzertraum genutzt, ist derzeit allerdings eine Baustelle. Sie wird für 1,4 Millionen Franken aufwendig restauriert. Nach der Bauphase wird das Ensemble Cantalon am Muttertag das erste Konzert in der Bibliothek bestreiten.

Die offizielle Einweihung folgt jedoch erst am 7. Juni. Beim Benefizkonzert für die Erneuerung der Bibliothek sorgt Pianist Carl Wolf für die Musik. «Er hat vor einem Jahr eine CD in der Bibliothek aufgenommen. Nun will er etwas zurückgeben und verzichtet auf sein Honorar», sagt Scheiwiller.

Mittelalterliches Zürich als Bühnenbild

In der sonst im Kloster ruhigen Sommerzeit sorgt dieses Jahr die Bühne Thurtal für einen Grossanlass. Für das Freilichtspiel «Zwinglis Frau» baut sie für das Bühnenbild an der Nordseite des Klosters einen Teil des mittelalterlichen Zürichs nach. Scheiwiller kündigt an:

«Es wird eine romantische Geschichte mit viel Musik.»

Das Stück wird vom 25. Juli bis 21. August aufgeführt. Wiederum markiert auch 2020 ein Silvesterkonzert – mit dem Trio Cappella – den Schlusspunkt des Kulturprogramms. Bereits hat der Klosterverein Reservierungen dafür erhalten.

«Mit den Konzerten wollen wir in erster Linie Unterhaltung bieten», sagt Scheiwiller. Die Kulturkommission habe sich schon überlegt, mehr als klassische Konzerte anzubieten, schliesslich aber dagegen entschieden. «Das Kloster Fischingen hat sich in diesem Bereich einen Namen gemacht.» Zudem gebe es in der Umgebung kaum Programme mit rein klassischer Musik. Cornelia Scheiwiller verspricht: «Wer bei uns ein Konzert bucht, kann darauf zählen, dass die Qualität stimmt.»

Weitere Informationen unter www.klosterfischingen.ch.