BDP Thurgau schliesst Mitglied wegen Hitler-Tweet aus

Die BDP-Kantonalpartei folgt der Bitte der Mutterpartei. Thomas Keller, ehemaliger Präsident der Jungen BDP Thurgau, muss die Partei verlassen. Er hatte im Juli in einem Tweet geschrieben, er sehe in der Person Adolf Hitler nicht nur den menschenverachtenden Tyrannen.

Thomas Wunderlin
Drucken
Teilen
Thomas Keller, Ex-BDP-Mitglied. (Bild: PD)

Thomas Keller, Ex-BDP-Mitglied. (Bild: PD)

Der mittlerweile 36-jährige selbständige Bauunternehmer Thomas Keller aus Oppikon ist nicht mehr Mitglied der BDP, wie er auf Anfrage dieser Zeitung bestätigt. Die BDP sei ihm sehr ans Herz gewachsen, sagt Keller. Er sei deshalb "logischerweise enttäuscht". Wobei dies eher mit Persönlichkeiten auf nationaler als auf kantonaler Ebene zu tun habe.

Keller hatte Mitte Juli getwittert, "in der Person Adolf Hitler sehe auch ich nicht nur den menschenverachtenden bösartigen Tyrannen und Diktator". Und: "So unendlich schlecht kann dieser Mann nicht gewesen sein."

Einstimmiger Entscheid

Der Vorstand der BDP habe einstimmig entschieden, sein langjähriges Mitglied aus der Partei auszuschliessen. Auch wenn Thomas Keller innerhalb seiner Anhörung nochmals den Tweet als Fehler bezeichnet habe, bleibe ein Scherbenhaufen zurück, der sein weiteres politisches Engagement innerhalb der BDP verunmögliche, heisst es in einer Medienmitteilung der BDP. Mit dem Parteiausschluss ziehe die BDP einen Schlussstrich unter diese Geschichte. "Wir halten in aller Deutlichkeit fest, dass wir jede Verharmlosung der Gräueltaten des NS Regimes im Zweiten Weltkrieg grundsätzlich nicht tolerieren", heisst es in der Stellungnahme der Partei.

Keller bezeichnet den Tweet heute als Fehler. Er habe ihn aber nicht gelöscht, denn zu Fehlern müsse man stehen. Er habe eine grosse Brisanz gehabt. "Leider Gottes habe ich einen Scheiss gemacht, ich habe es zu spät realisiert."