Baustart trotz allem: In Wagenhausen sind die Maschinen für den Bau des Gewerbehauses Schööfferwis aufgefahren

Seit Mittwoch laufen die Arbeiten für’s Vier-Millionen-Projekt Schööfferwis in Wagenhausen.

Thomas Güntert
Drucken
Teilen
Maschinen am Aushub für die Schööfferwis-Baustelle.

Maschinen am Aushub für die Schööfferwis-Baustelle.

(Bild: Thomas Güntert)

Am Montag wäre Spatenstich gewesen für das Wohn- und Gewerbehaus Schööfferwis am westlichen Ortseingang von Wagenhausen. Die Baubewilligung war erteilt, die Planungsarbeiten waren weit genug fortgeschritten, und Einsprachen waren auch keine eingegangen. Neben Bauherrenvertreter Marcel Brodtbeck von der BBS Ingenieure AG in Winterthur und dem Generalplaner Oliver Stihl von Müller+Partner Architekten aus Stein am Rhein wären Gemeindepräsident Roland Tuchschmid und die Baukommission dabei gewesen. Doch dazu kam es nicht.

Die Visualisierung zeigt die Rückseite des entstehenden Gewerbehauses Schööfferwis.

Die Visualisierung zeigt die Rückseite des entstehenden Gewerbehauses Schööfferwis.

(Bild: PD)

Der Anlass wurde aufgrund der aktuellen Situation abgesagt. Gemeindeschreiber Rolf Amstad sagt, dass es nicht passend gewesen wäre, ein gesundheitliches Risiko einzugehen. Nicht zuletzt deshalb, weil auch die Gruppenpraxis «Ärzte am Rhein» an dem Vier-Millionen-Franken-Bauprojekt beteiligt ist.

Oliver Stihl sagt:

«Die Bauarbeiten sind im Moment noch nicht beeinträchtigt.»

Am Mittwoch wurde damit begonnen, mit schweren Gerätschaften die Baugrube auszuheben. Somit wird der zu Beginn der Planungsphase prognostizierte Baubeginn eingehalten. Es ist eine Bauzeit von rund elf Monaten vorgesehen, damit die Arztpraxis und die altersgerechten Wohnungen Anfang 2021 bezugsbereit sind.

Dank Gruppenpraxis gibt’s medizinische Versorgung

Die «Ärzte am Rhein AG» will ihre Praxis in Eschenz, die den heutigen Anforderungen nicht mehr entspricht, nach Kaltenbach verlegen und sich im «Schööfferwis» mit fünf Ärzten einmieten. Damit wären eine umfassende medizinische Versorgung und die gesundheitlichen Bedürfnisse der Bevölkerung abgedeckt.

Zudem sollen drei altersgerechte Zweieinhalb- und zwei Dreieinhalb-Zimmer-Wohnungen entstehen. Mit dem Wohn- und Gewerbehaus Schööfferwis will die Gemeinde Wagenhausen die 2000 Quadratmeter grosse Bauparzelle einer gewinnbringenden Nutzung zuführen, die Attraktivität der Gemeinde stärken und sich mit einer langfristigen hausärztlichen Grundversorgung einen Standortvorteil sichern.

Der Neubau mit dem klassischen Satteldach versteht sich als zeitgenössische Interpretation der regionalen Scheunen- und Bauernhausarchitektur und gliedert sich ins Ortsbild ein.

Die Visualisierung zeigt, wie das Gewerbehaus Schööfferwis dereinst aussehen soll.

Die Visualisierung zeigt, wie das Gewerbehaus Schööfferwis dereinst aussehen soll.

(Bild: PD)

Das Untergeschoss und die Erdgeschossdecke des unterkellerten zweigeschossigen Wohn- und Gewerbehauses werden in Massivbauweise erstellt. Die eigentliche Holz-Gebäudekonstruktion wird aus statischen Gründen durch das Treppenhaus in Massivbauweise ergänzt. Die Element-Bauweise ermöglicht eine Vorfabrikation der Gebäudeelemente und eine kurze Bauzeit. Das Projekt wird mittels Erdsonden und einer angeschlossenen Sole-Wärmepumpe beheizt. Neben dem Gebäude entstehen 27 Parkplätze und in der Tiefgarage zusätzlich 13 Stellplätze.

Im Erdgeschoss wird die Arztpraxis untergebracht, die Alterswohnungen sind im Obergeschoss. Das Dachgeschoss wird nicht ausgebaut und bietet so Potenzial für eine spätere Nutzung.

Mehr zum Thema

Trotz Kritik ist die Gemeinde Wagenhausen voll auf Kurs

Die Stimmbürger genehmigten den Kredit von 3,5 Millionen für den Neubau Wohn- und Gewerbehaus «Schööfferwis» in Kaltenbach trotz Widerstand klar. Damit ist der Zuzug der Ärzte am Rhein aus Eschenz zementiert. Ein klares Ja gab es auch zum Budget.
Margrith Pfister-Kübler