Balterswil erhält ein neues Restaurant

Ab 4. Dezember ist das Restaurant Morgensonne in Balterswil wieder geöffnet. Wirtin Elfi Eisenegger erfüllt sich damit einen Traum.

Jörg Rothweiler
Drucken
Teilen
Elfi Eisenegger freut sich auf das Wirten in der «Morgensonne». (Bild: Jörg Rothweiler)

Elfi Eisenegger freut sich auf das Wirten in der «Morgensonne». (Bild: Jörg Rothweiler)

Manchmal passt es einfach im Leben. So wie derzeit für Elfi Eisenegger, die vor rund einem Monat in die Wirtewohnung an der Loh 8 in Balterswil eingezogen ist. Ab dem 4. Dezember wird sie gleichenorts dem bis kürzlich von Ellen Bruchli geführten Restaurant Morgensonne neues Leben einhauchen.

Gründe für diesen Schritt gibt es gleich mehrere, wie sie erzählt: «Erstens kenne ich die ‹Morgensonne› schon lange, dachte mir oft: Wenn Ellen mal aufhört, wäre genau dies der Platz, an dem ich meinen Traum vom eigenen Beizli verwirklichen würde». Zweitens kenne sie das Gastgewerbe und arbeite schon eine gefühlte Ewigkeit im Service. Zuletzt leitete sie die Bar im Restaurant Frohsinn in Anetswil.

«Da dieses aber bekanntlich bald einer Wohnüberbauung weichen wird, musste ich mich – drittens – ohnehin neu orientieren. Zudem sind meine Kinder, zwei Söhne und eine Tochter, im Alter zwischen 23 und 28 Jahren heute unabhängig.»

Schwärmt vom Lokal

So griff Elfi Eisenegger, die wenige Tage vor der Eröffnung ihren 49. Geburtstag feiern wird, zu. In der «Morgensonne» kann sie künftig ihren Traum leben. «Hier habe ich alles, was es braucht. Einen überschaubaren Raum, eine wunderschöne Terrasse, eine gute Lage im Naherholungsgebiet.» Zudem würden die Sanitärräume modernisiert und das Säli von der Liegenschaftsbesitzerin komplett neu hergerichtet, frohlockt sie.

«Boden, Wände, Decke – alles neu!» Entsprechend frisch riecht es im auf Hochglanz polierten Schankraum. Das soll auch so bleiben, wie Eisenegger sagt:

«Die ‹Morgensonne› wird ein Nichtraucher-Beizli – obwohl ich selbst gelegentlich rauche.»

Sie wolle nämlich vor allem Familien mit Kindern einen schönen Ort bieten. «Und für Raucher gibt es einen trockenen Platz im Freien.»

Zum Start kleinere warme Speisen

Geöffnet haben wird die «Morgensonne» zunächst jeweils von Mittwoch bis Freitag von 15 bis 23 Uhr sowie am Wochenende von 10 bis 23 Uhr. «Da ich zumindest anfangs allein oder nur mit Unterstützung durch meine Tochter agieren werde, wird es zum Start diverse Vesper und kleinere warme Speisen geben», erklärt Eisenegger.

Auf Voranmeldung biete sie aber auch Menus an, die dann der jetzige Koch vom ‹Frohsinn› zubereiten wird. Peu à peu – abgestimmt auf die jeweilige Saison – will die angehende Wirtin ihr Angebot dann kontinuierlich ausbauen. Ideen dafür hat sie mehr als genug.