Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Bald wie ausgestorben: In Basadingen schliesst Ende Oktober die Postagentur

Seit neun Jahren führt Ursula Bertsch die Postagentur in Basadingen. Nun hört sie auf, weil es sich nicht mehr lohnt. «An manchen Tagen kamen nur zwei Kunden.» Neu wird ein Hausservice eingeführt.
Rahel Haag
Ursula Bertsch in der Postagentur, die sie seit neun Jahre bei sich zu Hause betreibt. (Bild: Andrea Stalder)

Ursula Bertsch in der Postagentur, die sie seit neun Jahre bei sich zu Hause betreibt. (Bild: Andrea Stalder)

Der Abbau geht weiter. Bis vor neun Jahren verfügte Basadingen noch über eine richtige Postfiliale. Dann musste sie schliessen. «Ungefähr zur gleichen Zeit wie der Volg», sagt Gemeindepräsident Peter Mathys. Es folgte eine eher unkonventionelle Lösung: Fortan betrieb die ehemalige Postangestellte Ursula Bertsch eine Postagentur – bei sich zu Hause. Doch auch das lohnt sie unterdessen nicht mehr. Deshalb hört Bertsch per Ende Oktober auf.

Peter Mathys, Gemeindepräsident. (Bild: PD)

Peter Mathys, Gemeindepräsident. (Bild: PD)

In einer Umfrage wollte die Gemeinde wissen, ob sich die Bevölkerung weiterhin eine Postagentur wünscht. Von 85 Teilnehmern sagten 43 Ja, 42 Nein. Gewünscht wäre diese entweder auf der Gemeindekanzlei oder in der Bäckerei Beda gewesen. Der Beda Beck hatte aber zu wenig Platz und die Gemeinde ein Problem mit den Öffnungszeiten.

«Wir hätten an zwei bis drei Tagen pro Woche länger geöffnet haben müssen»

sagt Mathys. Zusätzlich hätte samstagvormittags jemand vor Ort sein müssen. «Das hätte sich nicht gelohnt», sagt er. Dafür werde das Angebot zu wenig genutzt. Das bestätigt auch Bertsch:

«An manchen Tagen kamen nur zwei Kunden.»

Sei viel los gewesen, waren es zwanzig. In ihren Augen habe das Dienstleistungsangebot einer Postagentur in Basadingen deshalb keine Zukunft.

An der eigenen Haustür Einzahlungen machen

Im November wird in Basadingen der sogenannte Hausservice der Post eingeführt. Mit einem Steckschild, dass man am eigenen Briefkasten befestigt, kann man dem Pöstler signalisieren, dass man das Angebot nutzen möchte. Die Kundinnen und Kunden können von Montag bis Freitag an der Haustür Einzahlungen erledigen, Briefmarken kaufen, Bargeld beziehen oder Briefe sowie Pakete aufgeben. Dasselbe Angebot besteht bereits in Schlattingen. «Laut dem dortigen Pöstler funktioniert es gut», sagt Mathys.

Durch die Schliessung der Postagentur hat Ursula Bertsch künftig mehr Zeit für ihre Leidenschaft: die Fertigung von Metallskulpturen. Ihre Werkstatt mit einem Lädeli hat sie ebenfalls bei sich daheim eingerichtet.

«Doch der Kontakt zu den Kunden wird mir fehlen.»

Am Ende stelle man sich die Frage, was einem in Basadingen noch bleibe. «Unterdessen kann man im Dorf nichts mehr erledigen», sagt Bertsch. Niemand sei mehr auf der Strasse anzutreffen. «Es ist wie ausgestorben.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.