Schulgemeindeversammlung
Müllheimer Schulbauten: Bald starten die Fachplaner

Zur Versammlung der Primarschulgemeinde Müllheim kamen 36 Stimmberechtigte.

Andreas Taverner
Merken
Drucken
Teilen
Der Müllheimer Vizeschulpräsident Pius Nauer orientiert über die anstehenden Bauvorhaben.

Der Müllheimer Vizeschulpräsident Pius Nauer orientiert über die anstehenden Bauvorhaben.

(Bild: Andreas Taverner)

Obwohl die frühzeitige Öffnung der Halle ab 19 Uhr einen gestaffelten Eintritt ermöglichen sollte, kommen die meisten Besucher erst kurz vor Versammlungsbeginn um 19.30 Uhr. Oliver Schmid, wiedergewählter Primarschulpräsident, kann 36 stimmberechtigte Bürger und einige Gäste begrüssen. Erfreuliche Zahlen präsentiert anschliessend Katja Rupp, Finanzverantwortliche, den Anwesenden (siehe Kasten).

Eventuell Steuerfusserhöhung 2025

Die Jahresrechnung 2020 schliesst mit einem Ertragsüberschuss von 727300 Franken ab. Für diesen Gewinn stehen Ausgaben von 3669263 Franken und ein Ertrag von 4396564 Franken gegenüber. Das Budget für das Jahr 2021 sieht nochmals einen Überschuss von 112570 Franken vor. «Bei den Steuereinnahmen sind wir coronabedingt sehr vorsichtig», erläuterte Rupp den budgetierten Ertrag von 3923800 Franken. Dies bei einem gleichbleibenden Steuerfuss von 60 Prozent. Laut dem Finanzplan für die Jahre 2022 bis 2026 könnte ab 2025 eine Steuerfusserhöhung um sechs Prozent notwendig werden, erläutern Schmid und Rupp den Anwesenden. (at)

Die Prognosen bedingen indes, dass die geplanten Bauvorhaben wie vorgesehen realisiert werden können. Allenfalls könnten ein Landverkauf und der Verkauf des Schulhauses Säge auf die vorgesehene Steuerfusserhöhung sich dämpfend auswirken. Auf die Frage eines Anwesenden, ob das Lehrerhaus Bellevue allenfalls auch verkauft werde, lautete die Antwort Nein von Seiten der Be­hörde. Diese will eine gewisse Raumreserve nicht aufgeben. «Wir rechnen nicht mit einem Verkauf des Bellevue», sagt Rupp.

Über das Neueste bezüglich der Bauvorhaben (neue Schulräumlichkeiten und neue Mehrzweckhalle) informierte Pius Nauer, verantwortlich für die Liegenschaften und Vorsitzender der fünfköpfigen Baukommission. So startet am 13. April die Sitzung mit allen Fachplanern. «Anfang Mai wollen wir mit einer Genauigkeit von 20 Prozent von den diversen Planern wissen, wie teuer uns das Projekt von 25 Millionen Franken kommt», erklärt Nauer. Aktuellste Änderung beim Vorprojekt ist, dass unter die neue zu erstellende Mehrzweckhalle eine Tiefgarage mit 64 Plätzen entstehen soll. Ziel laut Nauer ist es, an einer ausserordent­lichen Schulgemeinde, etwa im Herbst, den Projektkredit bei den Stimmbürgern einzuholen.

Um 20.04 Uhr, nach knapp einer halben Stunde, kann Oliver Schmid die Versammlung für beendet erklären. Diese hatte ohne Gegenstimmen alle traktandierten Geschäfte gutgeheissen. Die nächste ordentliche Primarschulgemeindeversammlung ist für den 29. März 2022 geplant.