Ausgelaufenes Isopropanol sorgt in Frauenfeld für Feuerwehreinsatz

Die Feuerwehr Frauenfeld musste am Donnerstagmorgen wegen einer ausgelaufenen brennbaren Flüssigkeit in der Zuckerfabrik ausrücken. Für den Einsatz setzte sie 20 Feuerwehrleute und fünf Fahrzeuge ein.

Tizian Fürer
Drucken
Teilen
Ein Einsatzwagen vor der Zuckerfabrik. (Bilder: PD/Feuerwehr Frauenfeld)

Ein Einsatzwagen vor der Zuckerfabrik. (Bilder: PD/Feuerwehr Frauenfeld)

Am frühen Donnerstagmorgen ersetzte die Sirene der Feuerwehr den Wecker für viele Frauenfelder. Auslöser für den Feuerwehreinsatz kurz nach 6.00 Uhr war eine brennbare Substanz, welche in der Schweizer Zucker AG im Oberwiesenquartier ausgelaufen ist. Bei der Flüssigkeit handelte es sich um Isopropanol, eine Lösung, welche die Zuckerfabrik für Analysen nutzt. Wie ein Mitarbeiter der Zuckerfabrik sagt, sind im Fabrikgebäude nur wenige Liter der Flüssigkeit ausgelaufen.

«Nach einer Messung der Entzündungsgefahr des Isopropanols setzten wir präventiv Brandhemmer ein und lüfteten den Raum gut», sagt Fabrizio Hugentobler, Frauenfelder Feuerwehrkommandant. «Wir rückten mit 20 Feuerwehrleuten und fünf Fahrzeugen aus.»

Die Feuerwehr konnte die Gefahr innert 45 Minuten beheben. Es bestand zu keinem Zeitpunkt  eine Gefahr für Mensch und Umwelt.  

Die Feuerwehr Frauenfeld vor der Zuckerfabrik

Die Feuerwehr Frauenfeld vor der Zuckerfabrik