Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Auftakt unter freiem Himmel beim Open-Air-Kino in Frauenfeld

Über 200 Besucher haben am Freitagabend mit dem Drama «Green Book» den Start zum diesjährigen Open-Air-Kino miterlebt.
Andreas Taverner
Gebannt blicken die Zuschauer im Innenhof des Staatsarchiv auf die Videoleinwand.Bild: Andreas Taverner

Gebannt blicken die Zuschauer im Innenhof des Staatsarchiv auf die Videoleinwand.Bild: Andreas Taverner

Frauenfeld Einen Tag früher als sonst ist das Open-Air-Kino Frauenfeld dieses Jahr schon am Freitagabend gestartet. Für Susanne Weibel vom OK war dies nur möglich, «weil der Aufbau jedes Jahr gut vorbereitet ist, und die Helfer die Abläufe kennen». In der Prognose über die zu erwartenden Besucherzahlen zeigt sich Weibel optimistisch:

«Wir hoffen auf 300 Besucher jeden Abend.»

Als wesentlicher Faktor über Erfolg oder Misserfolg entscheidet aber auch das Wetter. «Noch jetzt trocknen unsere Helfer die letzten Stühle, die am Mittag nass geworden sind», erklärt Weibel zum bisherigen Wetterglück.

Der Ansturm nach der Türöffnung ist gross. (Bild: Andreas Taverner)

Der Ansturm nach der Türöffnung ist gross. (Bild: Andreas Taverner)

Gute Auswahl an interessanten Filmen

Die meisten der 215 Besucher an diesem Abend haben sich nicht speziell für den ersten Film «Green Book» vorinformiert. Voll des Lobes über das Kino unter dem Sternenhimmel ist Lisbeth Müller: «Das Open Air Kino hat immer eine gute Auswahl an interessanten Filmen.» Ihre Kollegin ergänzt, dass sie die Ferienstimmung im Hof des Staatsarchivs geniesst. Eine kleine Gruppe aus Müllheim besucht den Anlass aus Interesse am Film und dessen guten Kritiken.

Der Film dreht sich um Dr. Don Shirley, einen afroamerikanischen Pianisten von Weltrang, und seinen Fahrer und Bodyguard Tony Lip, einen Italoamerikaner, der nicht über die siebte Schulklasse hinauskam. Beide müssen auf ihrer Konzertreise 1962 bis in den tiefen Süden der USA miterleben, wie Rassismus und Gefahr sie auf Schritt und Tritt verfolgen. «Super, wie Tony Lip von Don Shirley lernte, wie man Briefe richtig schreibt», zieht ein Besucher nach dem Ende eine positive Bilanz.

Das Open-Air-Kino findet noch bis diesen Freitag statt. Alle Infos unter: www.oakff.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.