Aufruf

Der Kanton Thurgau braucht weitere Ärzte und Fachpersonal für die Impfzentren

Der Kanton Thurgau hat am Dienstag mit den Impfungen in Alters- und Pflegezentren durch mobile Impf-Equipen begonnen. Für den Betrieb der Impfzentren ab nächster Woche sucht er noch Fachpersonen.

Drucken
Teilen
Zum Impfzentrum: Ein Wegweiser zeigt die Richtung an.

Zum Impfzentrum: Ein Wegweiser zeigt die Richtung an.

Hanspeter Bärtschi / SZ

(red) Der Kanton braucht für die Impfzentren Unterstützung. Deshalb ruft das Thurgauer Amt für Gesundheit die Ärztinnen und Ärzte des Kantons dazu auf, die Impfkampagne gegen das Coronavirus mit Fachpersonal zu unterstützen. «Gesucht werden zusätzliche Ärzte und weiteres medizinisches Fachpersonal, die beim Impfprozess helfen», wie der Fachstab Pandemie des Kantons Thurgau in einer Mitteilung schreibt.

Die Aufbereitung des Impfstoffes und seine Verabreichung seien personalintensiv:

«Für eine Impfung braucht es eine Ärztin oder einen Arzt, eine Pharmaassistentin für die Impfstoff-Rekonstitution, eine bis zwei medizinische Fachpersonen für die Impfung selbst sowie eine Person für die administrative Erfassung.»

Für die Koordination des Personaleinsatzes arbeite das Amt für Gesundheit mit einem externen Anbieter zusammen. Interessierte Fachpersonen seien gebeten, sich auf www.careanesth.com/impfen/tg anzumelden.

Noch immer sind keine Terminreservationen möglich

Das erste stationäre Impfzentrum des Kantons Thurgau in Frauenfeld werde voraussichtlich am Dienstag, 12. Januar, seinen Betrieb aufnehmen. «Es können allerdings noch keine Termine für die Impfung im Impfzentrum reserviert werden, da die vom Bundesamt für Gesundheit bereitgestellte Informatiklösung letzte Tests durchlaufen muss.» Der Fachstab Pandemie sollte über die Aufschaltung der Reservationsplattform in den nächsten Tagen informieren können.

Weitere Informationen zum Impfen gegen Covid-19 sind auf der Website des Amtes für Gesundheit www.gesundheit.tg.ch sowie im Fachdossier Corona unter www.tg.ch/coronavirus aufgeschaltet.